Di, 21. Mai 2019
22.01.2016 15:12

1915 verschollen

U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg identifiziert

Im Jänner 1915 lief das deutsche U-Boot "U-31" zu einer Patrouillenfahrt aus - und kehrte nie zurück. Das Schicksal der 35 Besatzungsmitglieder wurde erst jetzt geklärt: Experten haben ein 2012 vor der britischen Ostküste entdecktes Wrack als "U-31" identifiziert. Das Schiff wurde vermutlich von einer Mine versenkt.

Im Ersten Weltkrieg wurde die "U-31" mit Diesel- und Elektroantrieb als Teil der deutschen Kaiserlichen Marine in Dienst gestellt. Sie lief im Jänner 1914 vom Stapel und ging ein Jahr später von Wilhelmshaven aus auf Patrouille. Kurz darauf brach der Kontakt ab - und bis jetzt war unklar, was mit "U-31" passiert war.

Gefunden wurde das U-Boot 2012 vom niederländischen Unternehmen Furgo, das im Auftrag der Energieunternehmen ScottishPower Renewables und Vattenfall den Meeresgrund mit Sonar untersuchte, um den Bau eines Windparks vorzubereiten. Das Wrack liegt 90 Kilometer vor der Küste von Norfolk in 30 Metern Tiefe.

Nachdem es erst für ein niederländisches U-Boot gehalten wurde, sind sich Experten nun einig, dass es sich um "U-31" handelt. Laut dem Unterwasser-Archäologen Mark Dunkley ist davon auszugehen, dass das U-Boot durch eine Mine zerstört wurde und mitsamt der 35-köpfigen Besatzung auf den Meeresboden sank.

Die Geschichte des U-Boots zu ergründen sei faszinierend gewesen, erklärte Charlie Jordan von ScottishPower Renewables. Verwandte und Nachkommen der U-Boot-Besatzung sollen kontaktiert werden und könnten nun mit den Geschehnissen abschließen - "sie haben sich vielleicht immer gefragt, was mit ihren geliebten Vorfahren passiert ist". Das Wrack werde in den englischen Hoheitsgewässern seine letzte Ruhestätte finden, kündigte die Windparkfirma an.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich