Mo, 20. Mai 2019
15.01.2016 16:50

Baby-Verwechslung

Betroffene: "Zuhause ist dort, wo ich lebe"

Wird sie jemals erfahren, wer ihre leibliche Mutter ist? Niemand weiß es. 200 Frauen kommen im Fall "Baby-Vertauschung Graz" in Frage, doch lediglich 23 haben sich bislang für den DNA-Test bereit erklärt. Christina T. ist jedenfalls nicht darunter. Sie hat "ihre Familie" - an "was wäre wenn" denkt sich nicht.

Während im Landeskrankenhaus Graz alles versucht wird, um das Drama um die 25 Jahre zurückliegende Verwechslung zweier Mädchen aufzuklären, dürften sich die Betroffenen immer mehr zurückzuziehen. Sechs Mütter und 17 Töchter haben sich gemeldet, um ihre wahre Abstammung abzuklären. Von den 179 weiter in Frage kommenden Frauen hat sich bislang keine gemeldet.

Eine davon spricht sogar öffentlich darüber, warum sie einen DNA-Test verweigert. Es ist Christina T. Im Interview mit Ö3-Reporter Martin Krachler erzählt sie über ihre Gefühle seit Bekanntwerden des Dramas. "Ich kann es nicht anders beschreiben, als dass es einfach ein seltsames, komisches Bauchgefühl war. Natürlich schießen einem da Fragen durch den Kopf: 'Kann ich überhaupt vertauscht worden sein, geht das überhaupt?'"

Einem DNA-Test erteilt die 25-Jährige eine Abfuhr: "Ich bin mir einfach zu sicher, dass ich zu der Familie gehöre, wo ich aufgewachsen bin."

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
341.000 Euro am Konto
Flossen Parteispenden über FPÖ-nahen Verein?
Österreich
Das Boateng-Drama
Die Einsamkeit des vergessenen Bayern-Stars
Fußball International
Bewunderer von Zidane
PSG-Superstar Mbappe denkt über einen Wechsel nach
Fußball International
Anwalt sieht „Skandal“
Ärzte stoppen Ernährung von Komapatient
Welt
Heißes Gerücht
Ex-Rapid-Sportchef Bickel: Ab zu Hannover 96?
Fußball International
Nach Wechsel-Gerüchten
Toni Kroos verlängert bei Real Madrid
Fußball International
Nach Beratungen
Nagl: Schwarz-Blau in Graz geht weiter
Steiermark
Neuwahlen auch in OÖ?
Linzer SP-Stadtchef kündigt Arbeitsabkommen mit FP
Oberösterreich
Wirbel um Real-Star
Bale fordert 51 Mio. oder er spielt nur noch Golf
Fußball International

Newsletter