Mo, 24. September 2018

Als Heeresamtschef

19.09.2015 09:25

Obama nominiert homosexuellen Kandidaten

US-Präsident Barack Obama hat erstmals einen Kandidaten als Leiter des Heeresamtes nominiert, der sich offen zu seiner Homosexualität bekennt. Sofern der Senat die Personalie bestätigt, wäre Eric Fanning der erste Schwule, der einen Dienst des US-Militärs leitet und seine sexuelle Orientierung öffentlich gemacht hat.

Als er seine Karriere beim Verteidigungsministerium begann, mussten Schwule und Lesben ihre Homosexualität noch verbergen. Obama hob diese Regelung im Dezember 2010 auf. Fanning, der im Pentagon bereits eine Reihe ranghoher Posten besetzte, würde auf John McHugh folgen. Der Heeresamtschef ist direkt dem Verteidigungsminister unterstellt und ist für sämtliche administrativen und technischen Fragen der US-Armee verantwortlich.

Verteidigungsminister begrüßt Nominierung
Pentagon-Chef Ashton Carter begrüßte Fannings Ernennung. "Ich weiß, dass er die Armee stärken, auf ihren besten Traditionen aufbauen und unsere Bodentruppen vorbereiten wird, einer neuen Generation von Herausforderungen zu begegnen", sagte Carter.

Unter Obama war Ende 2010 die sogenannte "Don't ask, don't tell"-Regel in der US-Armee abgeschafft worden, die es homosexuellen Armeeangehörigen verbot, sich offen zu ihrer sexuellen Orientierung zu bekennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.