07.04.2006 10:45 |

UEFA-Cup

Middlesbrough schafft kleines Wunder

Middlesbrough liefert die Show des Abends: Die Truppe von Steve McClaren riskiert alles und gewinnt alles. Nach einer tollen Aufholjagd steht die Mannschaft von Emanuel Pogatetz, der wegen seiner Verletzung nicht dabei sein konnte, erstmals in einem europäischen Halbfinale. Dort treffen sie auf Steaua Bukarest (0:0 gegen Stadtrivale Rapid). Das zweite Semifinalduell lautet FC Sevilla (1:1 in Russland) gegen Schalke (1:1 gegen Levski Sofia).

Das Spiel im Riverside Stadion begann denkbar schlecht für den FC Middlesbrough: Nach 24 Minuten trifft Basels Brasilianer Eduardo Da Silva zum wichtigen Auswärtstor für den Schweizer Meister. Damit lagen die Eidgenossen nach dem 2:0-Heimsieg mit Drei Toren Vorsprung in Front.

Unglaubliche Aufholjagd zerbröselt Basels Nerven
Damit begann die fröhliche Aufholjagd: Zehn Minuten nach dem vermeintlichen Todesstoß scorte der Aussie Mark Viduka den Ausgleich. Nach der Pause rollte Angriff auf Angriff in Richtung Basel-Goalie Zuberbühler, in Minute 57 war es wieder soweit: Die Engländer trafen zum 2:1, Torschütze war wieder Viduka. 17 Minuten vor dem Ende verlor Majstorovic, Basels Abwehrchef, die Nerven und wurde für eine Watschen ausgeschlossen.

Elf Minuten vor Schluss der Auftritt von Superstürmer Jimmy Floyd Hasselbaink:  Er versenkte einen 30-Meter-Schuss im Kreuzeck zum 3:1 und ließ die Fans vom Wunder träumen. Und es wurde in der 90. Minute wahr: Rochemback zieht ab, Zuberbühler kann abwehren– aber vor die Füße von Massimo Maccarone, der zum 4:1 trifft. Im Gegenzug erzielen die Basler fast das 2:4, Mark Schwarzer kann aber zur Ecke klären. Danach war Schluss, Middlesbrough hat das kleine Wunder geschafft und steht erstmals im Halbfinale. Dort wartet jetzt Steaua Bukarest. Dem rumänischen Rekordmeister reichte ein torloses Unentschieden gegen Stadtrivale Rapid.

Schalke schaukelt Vorsprung nach Hause
Schalke war nach dem 3:1-Auswärts-Sieg vor einer Woche wohl schon zu sehr in Feierlaune. Das rächte sich: Emil Angelov schoss in der 24. Minute Levski Sofia aus Bulgarien in Führung. Der königsblaue Brasilianer Lincoln glich in der 58. Minute aus. Damit stehen die Deutschen nach 1997 wieder im Halbfinale und treffen dort auf den FC Sevilla.


Sevilla problemlos im russischen Schneematsch
Eine richtige Dreckschlacht bei dichtem Schneefall sahen die Fans im russischen Sankt Petersburg zwischen Zenit und FC Sevilla - und damit ist nicht nur der matschige Boden gemeint. In der 50. Minute gingen die Gastgeber durch Young-Min Hyun in Führung, der Hoffnung keimte nach dem 1:4 im Hinspiel auf. Doch Sevilla schlug prompt zurück: Der Brasilianer Blanco Kepa traf zum 1.1- Endstand (66.). Dann wurde es richtig schmutzig: Kepa und Ivica Krizanac sahen zwei Minuten später Rot. Sevilla verschoss eine Viertel Stunde vor Schluss einen Elfmeter.

Die Spiele im Überblick
St. Petersburg - FC Sevilla 1:1 (Hinspiel: 1:4)
Steaua Bukarest - Rapid Bukarest 0:0 (Hinspiel: 1:1)
Schalke 04 - Lewski Sofia 1:1 (Hinspiel: 3:1)
FC Middlesbrough - FC Basel 4:1 (Hinspiel: 0:2)

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten