Sa, 22. September 2018

Drama um ÖFB-Star

01.04.2015 14:27

Alaba: Innenbandriss! Sieben Wochen Pause und Gips

Albtraum für David Alaba! Der 22-Jährige hat sich im freundschaftlichen Länderspiel gegen Bosnien-Herzegowina schwer verletzt. Die bittere Diagnose lautet: Innenbandriss. Alaba muss nun rund sieben Wochen pausieren. "Im Moment bin ich sehr traurig, aber macht euch keine Sorgen, ich möchte beim Saisonfinale wieder dabei sein", so Alaba in einer ersten Stellungnahme. Im Video oben sehen Sie, wie die Verletzung am Dienstagabend passiert ist.

Bereits am Mittwochvormittag traf Alaba bei der Praxis von Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München zur Untersuchung ein. Der ÖFB-Teamspieler stieg mit Krücken, gestützt von einem Begleiter, aus dem Auto aus (siehe Video unten). "Ich habe ganz, ganz starke Schmerzen, kann kaum gehen, weiß wirklich nicht, was los ist", hatte Alaba schon kurz nach dem Spiel geklagt.

Es passierte knapp vor Seitenwechsel: Bosniens Ermin Bicakcic, Legionär in Deutschland bei Hoffenheim, fiel bei einem Zweikampf auf das linke Knie von Alaba, Österreichs Superstar musste verletzt in der Kabine bleiben. Die Verletzung zog sich Alaba zu, als er einem relativ aussichtslosen Ball nachjagte. Dies sei auch einer gewissen Unerfahrenheit geschuldet, so Teamchef Marcel Koller. "Ein 30-Jähriger hätte die Situation wahrscheinlich anders gelöst."

Hier sehen Sie, wie Alaba auf Krücken die Praxis von Müller-Wohlfahrt betritt:

Alaba kämpft um Saisonfinale
Eine Operation bleibt Alaba diesmal erspart. In den nächsten zwei Wochen muss er allerdings einen Gips tragen, danach eine Schiene. Noch im April soll er ein vierwöchiges Aufbautraining starten. Die Saison hat der Bayern-Spieler noch nicht abgeschrieben: Das DFB-Pokal-Finale findet am 30. Mai statt und das Champions-League-Finale geht am 6. Juni in Berlin über die Bühne. Für das nächste wichtige EURO-Qualifikationsspiel in Moskau gegen Russland am 14. Juni könnte Alaba rechtzeitig fit werden.

Bayern-Boss Rummenigge: "Tut uns natürlich weh"
Vonseiten des FC Bayern München bezeichnete Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge den Ausfall von Alaba als großen Verlust. "Das tut uns natürlich weh, weil David in einer guten Verfassung war und wichtige Tore erzielt hat mit seinen Freistößen", erklärte Rummenigge gegenüber FCB.tv. "Aber wir können es nicht ändern. Es wäre ein Fehler, wenn Bayern München jetzt lamentieren würde. Wir schauen voraus, wir haben einen guten Kader, der das jetzt auffangen muss. Ich wünsche ihm alles Gute und eine gute Genesung, damit er zumindest im Endspurt wieder dabei ist, wenn es um die Titel geht", sagte Rummenigge.

Erst Anfang November 2014 hatte sich Alaba am rechten Knie einen Teilabriss des Innenbandes und eine Innenmeniskusverletzung zugezogen – er musste daraufhin operiert werden und fiel rund drei Monate aus.

Schulterverletzung bei Janko
Aber nicht nur der Ausfall von Alaba tat am Dienstag weh – Marc Janko sorgte für den zweiten Wermutstropfen. Auch er musste zur Pause in der Kabine bleiben: Schulterverletzung. Knapp zehn Minuten zuvor hatte er für Österreichs Führung gesorgt - mit seinem 14. Tor in den jüngsten zehn Spielen: Zwölf Treffer in acht Spielen für FC Sydney, dazu am Freitag in Liechtenstein und am Dienstag gegen Bosnien jeweils ein Treffer für Österreich. Aber: "Heute überwiegt die Enttäuschung über Davids Verletzung", so Janko.

Auch Julian Baumgartlinger hatte mit Beschwerden zu kämpfen, wie Koller berichtete. "Er hat Halsschmerzen und Blut gespuckt." Baumgartlinger sagte dazu: "Es war nicht so schlimm."

Alles zum Match lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.