Mo, 25. Juni 2018

Tatort Straßenbahn

12.03.2015 16:31

Jugendbande auf Raub-Streifzug durch Graz

Die Mitglieder der "Alles-oder-nix-Bande" stehen gerade erst vor Gericht, schon treibt die nächste Räuber-Gang in Graz ihr Unwesen. In der Straßenbahn gehen die Burschen auf Opfersuche, bedrohen Jugendliche, fordern Geld. Ein 15-Jähriger, möglicherweise Kopf der Bande, wurde inzwischen ausgeforscht.

Vergangenen Freitag wurde ein 16-Jährige von der Bande auf dem Jakominiplatz zuerst umzingelt und bedroht. Der Jugendliche flüchtete in eine "Bim", doch die vier Täter folgten ihm. Erst als er in Panik ausstieg und zur Polizei rannte, ließen sie von ihm ab.

Nächstes Opfer
Doch schon kurz darauf hatten sie das nächste Opfer (17) im Visier. Die Burschen - diesmal nur mehr zu zweit - folgten dem Grazer zum Hauptbahnhof, wo der Jugendliche ihnen dann fünf Euro geben wollte, "damit sie mich nicht zusammenschlagen", wie er später bei der Polizei erklärte. Doch stattdessen raubten sie ihm 100 Euro.

Suche nach weiteren Opfern und Zeugen
"Eventuelle weitere Opfer mögen sich bitte melden", sagt Mario Hartmann vom Kriminalreferat (Telefon: 059133/65-3333). Denn die Ermittler gehen davon aus, dass es noch viele weitere Straftaten gibt.

Dank der Aufzeichnungen der Holding Graz konnte inzwischen zumindest ein Täter (15) überführt werden. Er blieb aber auf freiem Fuß. So kann er seinen Komplizen alles ganz genau berichten…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.