Di, 17. Juli 2018

Filesharing konstant

17.12.2014 10:38

"Pirate Bay"-Abschaltung ist weitgehend nutzlos

Die Großrazzia der schwedischen Polizei gegen die mutmaßlichen Betreiber der beliebten Filesharing-Website "The Pirate Bay" und die Abschaltung der Server erweist sich als weitgehend nutzlos. Wie die Statistiken eines großen Torrent-Trackers zeigen, tauschen so viele Menschen Dateien über BitTorrent aus, wie eh und je.

"The Pirate Bay" war neben einem Umschlagplatz für Urheberrechtsverletzungen auch eine der ältesten und beliebtesten Torrent-Suchmaschinen im Internet. Die Seite galt als größte ihrer Art und zog täglich Millionen von Nutzern an – auch, weil sie einen der umfangreichsten und gepflegtesten Torrent-Kataloge im Netz zur Verfügung stellte.

Da könnte man erwarten, die Abschaltung der "Pirate Bay" hätte massive Auswirkungen auf das globale Torrent-Datenverkehrsaufkommen. Wie das Filesharing-Nachrichtenportal "TorrentFreak" berichtet, war die Abschaltung aber offenbar weitgehend nutzlos.

Tracker-Betreiber sieht keine Veränderung
Dies gehe aus den Serverprotokollen eines großen Torrent-Trackers namens Demonii hervor, der zur Überwachung aller auf "The Pirate Bay" verfügbaren Torrents genutzt wurde. "Aus unserer Sicht ist seit der 'Pirate Bay'-Abschaltung nicht viel passiert. Ich sehe keine Anomalien oder Unterschiede", sagt der Serverbetreiber zum Nachrichtenportal.

Der Grund sei simpel: "Fast alle Torrents werden bei KickassTorrents und Torrentz gespiegelt", so der Serverbetreiber. Dass "Pirate Bay" nicht erreichbar sei, halte die Nutzer nicht vom Filesharing ab. Sie suchen ihre Downloads offenbar einfach andernorts, zumal längst Kopien der "Pirate Bay" online sind.

25 Millionen Nutzer sind permanent online
Im Schnitt seien allein auf dem Tracker, dessen Statistiken untersucht wurden, permanent rund 25 Millionen Nutzer online, heißt es in dem Bericht. Das war vor der Abschaltung der "Pirate Bay" so und ist auch jetzt noch so.

Während die Torrent-Nutzung nach der Abschaltung der "Pirate Bay" konstant blieb, orten Kenner der Torrent-Szene allerdings eine andere Gefahr. "The Pirate Bay" sei stets gut moderiert gewesen, weshalb die Seite nur selten mit virenverseuchten Downloads auffiel. Die Gefahr, sich Malware einzufangen, sei auf anderen Seiten deutlich größer.

Torrent-Nutzung in Österreich bedenklich
In Österreich ist die Nutzung von BitTorrent für den Download urheberrechtlich geschützter Materialien juristisch bedenklich. Während die Justiz bei Downloads und Streaming uneins ist, ob es sich um eine legale Privatkopie oder eine illegale Urheberrechtsverletzung handelt, ist der Upload von urheberrechtlich geschützten Dateien immer illegal.

Und weil beim Download über BitTorrent schon während des Herunterladens hochgeladen wird, macht man sich damit bei urheberrechtlich geschütztem Material in jedem Fall strafbar. Open-Source-Software wie Linux-Distributionen oder andere freie Werke sind freilich kein Problem. Mehr Infos zur Filesharing-Rechtslage in Österreich gibt's auf der Website des Bundeskanzleramts .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.