Fr, 22. Juni 2018

"Hobbit"-Premiere

10.12.2014 21:35

Kirche verbietet Saurons Auge über Moskau

Die Moskauer Fans von J.R.R. Tolkiens Fantasyroman "Der Hobbit" sind untröstlich: Zu der für Donnerstag geplanten Premiere des dritten Teils der "Hobbit"-Trilogie "Die Schlacht der fünf Heere" hatten sich Designer der Gruppe "Swetschenije" (Leuchtkraft) eine Sensation ausgedacht. Die Künstler wollten das Auge von Sauron, dem Fürsten der Finsternis, über den Dächern Moskaus erstrahlen lassen. Doch die russisch-orthodoxe Kirche verhinderte das Unterfangen.

Am Mittwoch hätte vom Dach eines 21-stöckigen Hochhauses im Geschäftstsviertel Moscow City das Riesenauge glühen sollen. Doch die mächtige Kirche hatte etwas gegen das ehrgeizige Designerprojekt. Der Vorsitzende der Abteilung der heiligen Synode des Moskauer Patriarchats, Erzpriester Wsewolod Tschaplin, sprach von einem "dämonischen Symbol". Es gehe nicht an, diesen "Inbegriff für den Triumph des Bösen" Moskau überragen zu lassen. "Wundert euch nicht, wenn später in der Stadt etwas falsch läuft", fügte er im Interview mit dem Radiosender Goworit Moskwa hinzu.

Die Stadtoberen sagten die Lichtshow daraufhin ab. "Swetschenije" erklärte auf ihrer Facebook-Seite, dass sie gezwungen sei, ihr Vorhaben abzubrechen. Sie habe "eine solche öffentliche Reaktion" nicht erwartet. Dabei habe das Projekt keinerlei unterschwellige religiöse oder politische Bedeutung.

Seit 10. Dezember auch in österreichischen Kinos
Nach der Weltpremiere am 1. Dezember in London, bei der "Hobbit"-Starregisseur Peter Jackson und seine Hauptdarsteller in London "Die Schlacht der fünf Heere" mit einer großen Party gefeiert hatten, können Fans in Österreich nun seit Mittwoch ebenfalls den letzten Teil des epischen Kampfes zwischen Gut und Böse auf der Leinwand miterleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.