10.10.2014 13:11 |

Nach Plus von 20%

Handytarife: Neue Anbieter stoppen Preiserhöhungen

Gute Nachrichten für Österreichs Handynutzer: Der Start neuer Mobilfunkanbieter im kommenden halben Jahr dürfte der Regulierungsbehörde RTR zufolge weitere Preiserhöhungen verhindern. "Wir rechnen im nächsten halben Jahr mit drei Anbietern", sagte RTR-Chef Johannes Gungl in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Deren Start werde eine "stark preisdämpfende Wirkung" haben.

"Es kann sein, dass wir in der nächsten Zeit keine Preissteigerungen mehr sehen werden - das ist durchaus wahrscheinlich", sagte Gungl. Diese Quereinsteiger, sogenannte Mobile Virtual Network Operator (kurz MVNO), mieten sich in die Netze etablierter Mobilfunkbetreiber ein, treten aber mit eigenen Marken auf und können so für zusätzlichen Wettbewerb sorgen.

Denn um Kunden zu gewinnen, müssten die Quereinsteiger günstigere Tarife anbieten als die Platzhirsche. Das sind allen voran die Telekom Austria mit ihrer Marke A1, die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile und Hutchison mit seiner Marke Drei. "Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Wettbewerb sehr stark über den Preis getrieben wurde. Deswegen glaube ich, dass sich neue Anbieter preislich differenzieren werden und wollen", sagte Gungl.

Tarife nach Orange-Übernahme um 20 Prozent gestiegen
Österreich galt lange Zeit als der am härtesten umkämpfte Mobilfunkmarkt Europas. Doch mit der Übernahme von Orange durch Hutchison Anfang 2013 schrumpfte die Zahl der Betreiber mit eigenem Netz von vier auf drei - und der erbitterte Preiskampf war beendet. Nach Angaben der RTR stiegen die Mobilfunkpreise seither durchschnittlich um mehr als 20 Prozent.

UPC und Hofer bekundeten Interesse
Genau das wollten die Wettbewerbshüter eigentlich verhindern. Die EU-Kommission verhängte im Zuge der Übernahme strenge Auflagen für Hutchison: Der Betreiber muss sein Netz bis zu 16 Quereinsteigern zu günstigen Bedingungen zur Verfügung stellen. Doch knapp zwei Jahre nach der Fusion hat bisher noch kein MVNO den Betrieb aufgenommen. Interesse haben der Kabelnetzbetreiber UPC sowie das Televoting-Unternehmen Mass Response angemeldet. Der deutsche Lebensmitteldiscounter Aldi Süd (Hofer) will als Quereinsteiger im Netz von T-Mobile starten.

"Echte Konkurrenz für etablierte Anbieter"
Die MVNO könnten sich nach Ansicht von Gungl zu einer echten Konkurrenz für die etablierten Anbieter entwickeln. "Ich halte es für durchaus realistisch, dass diese neuen Anbieter in drei Jahren mehrere hunderttausend Kunden anziehen können", sagte er. Die Analysten von Espirito Santo erwarten, dass allein die Liberty-Global-Tochter UPC in den kommenden vier Jahren 430.000 österreichische Mobilfunkkunden anlocken kann.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen