So, 19. August 2018

Fragwürdiger Trend

30.09.2014 10:25

Tierische Tracht für Hund und Herrl zur Wiesn

Das rot-blaue Dirndl macht dem Namen der kleinen Dame, die auf "flotte Lotte" hört, alle Ehre. "Ein echter Hingucker", meint die Designerin Hildegard Bergbauer. In der Tat: Viele Passanten am Straubinger Stadtplatz drehen sich um, als sie an dem Hund im maßgeschneiderten Dirndl vorbeikommen. Die tierische Trachtenmode liegt zur Wiesn-Zeit bei vielen Hundehaltern voll im Trend. Tierschützer finden diesen allerdings fragwürdig.

Auffallen um jeden Preis - am liebsten mit Trachten-Unikaten und Accessoires - möchten viele Besucher auf der Münchner Wiesn. Was aber viele nicht wissen: Laut Oktoberfestordnung ist es nicht erlaubt, Tiere mitzubringen.

"Wenn jemand trotzdem seinen Hund auf der Wiesn ausführt, wird er freundlich gebeten, zum Schutz des Hundes das Gelände zu verlassen. Bei einer Weigerung könnte sogar ein Bußgeld genommen werden", sagt Wiesn-Pressesprecherin Gabriele Papke. "Bei dem Geräuschpegel und den Menschenmassen, abgesehen von möglichen Scherben, ist es wirklich keine Freude für ein solches Viecherl auf dem Oktoberfest."

Trotzdem gehen zur Volksfest-Saison viele bei Bergbauer ein und aus. Ob Ohrringe, die sonst keiner hat, aufwendige Trachtenhüte oder Handtaschen - für jeden Geschmack soll etwas dabei sein. Was das Dirndl für die Dame, ist für den Herrn - ob auf zwei oder vier Beinen - die Lederhose. Deshalb hat die Designerin für Rüden jede Menge Krachlederne zur Auswahl, aber auch besondere Charivaris aus Stoff-Würsten und Knochen. "Ein Hund macht sich ja nichts aus Münzen. Aus Wurst aber schon", sagt Bergbauer, die ihren Laden seit 34 Jahren führt.

"Bekleidung für Hunde nur in Ausnahmefällen sinnvoll"
Der Deutsche Tierschutzbund sieht das nicht gerne: Bekleidung für Hunde sei nur in Ausnahmefällen sinnvoll, zum Beispiel wenn es sich um einen alten oder kranken Hund handle. "Accessoires, die rein dem Menschen zum Wohlgefallen dienen und die Bewegungsfreiheit der Hunde einschränken, wie beispielsweise Trachtenoutfits für Hunde, sind nicht tiergerecht und deshalb und auch aus ethischen Gründen abzulehnen", sagt Pressesprecher Marius Tünte. "Tiere sollten nicht vermenschlicht werden, und das Wohl des Tieres sollte immer über einem möglichen Geltungsdrang des Halters stehen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.