So, 24. Juni 2018

Mit Unterwasserhotel

23.07.2014 12:10

Nordkorea plant Luxusstadt für Touristen

Nordkorea plant, die östliche Küstenstadt Wonsan in ein Luxusressort für Touristen zu verwandeln - inklusive Unterwasserhotel, Blumenpark, Stadion und Ausstellungsräumen. Die Pläne treffen auf heftige Kritik, schließlich ist laut UNO jedes vierte nordkoreanische Kind unterernährt und zwei Drittel der Bevölkerung wissen oft nicht, woher die nächste Mahlzeit kommen soll.

Die staatliche Zeitung "The Pyongyang Times" hat die im November beschlossenen Pläne, aus Wonsan eine Luxusstadt zu machen, nun öffentlich gemacht. Demnach soll es neben Unterwasserhotel und Co. einen internationalen Sitzungssaal geben, um ausländische Gäste anzuziehen, an dem dafür nötigen Flughafen wird schon seit Längerem gebaut.

Unterwasserhotel "das Letzte, was Menschen brauchen"
Diktator Kim Jong Un setzt damit seinen Luxuskurs - er investiert in Freizeitparks, Eislaufhallen und Schimmbäder, fährt Luxuskarossen und kleidet seine Frau in ausländische Designermode - fort. Im Ausland sorgt das naturgemäß für Ärger, schließlich ist "das Letzte, was die hungrigen Menschen von Nordkorea brauchen, ein Unterwasserhotel, das - wenn überhaupt - erst in Jahren den ersten Gast zu Gesicht bekommt", wie es Joshua Stanton vom Blog "One Free Korea" gegenüber "NK News" ausdrückte.

Der Hunger im Land sei eine "direkte Konsequenz aus Kim Jong Uns Entscheidungen", so Stanton, denn Nordkorea sei keineswegs ein armes Land. Für die Hungernden sei das neue Projekt ein weiterer Tiefschlag, denn aufgrund derartiger Vorhaben würden immer mehr ausländische Spender aufgeben. Erst im November hatte der Chef des Welternährungsprogramms der UNO erklärt, die Umsetzung desselben in Nordkorea - Ziel sind vor allem Kinder und Mütter - sei kritisch unterfinanziert. Dabei könnte Kim Jong Un die für zwei Jahre nötigen 200 Millionen US-Dollar (148,5 Millionen Euro) locker zahlen, kritisiert Stanton.

"Gäste in Aquarien" als "perfekte Orwell'sche Lösung"
Stattdessen lässt Kim Jong Un nun also auch noch eine ganze Stadt zur Luxusmetropole umbauen. Leonid Petrov von der Australian National University, der auch einen Korea-Blog betreibt, zieht über die Pläne her: "Unterwasserhotels sind die passendste Form der Touristenunterbringung in Nordkorea. Als ausländischer Tourist sind Sie nicht in der Lage zu entkommen. Sie werden nichts sehen können, das vor Ihrem Hotelzimmer passiert, oder sich ein Foto aus dem Fenster erschleichen können. Ausländische Gäste in Aquarien zu halten ist daher die perfekte Orwell'sche Lösung, um sie von den Einheimischen zu isolieren, während man die Einnahmen maximiert."

Bis es so weit ist, dürfte es aber noch eine gute Zeit dauern, schließlich kosten Unterwasserhotels eine Menge Geld und können wohl nicht so einfach von Zehntausenden Soldaten errichtet werden, die von Kim Jong Un unter anderem beim Bau eines Skiressorts zwangsverpflichtet worden waren. Doch die erhofften ausländischen Touristen bleiben derzeit wegen der schlechten diplomatischen Beziehungen zu Südkorea und Japan ohnehin aus. Nordkorea plant also offenbar für bessere Zeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.