06.06.2014 10:40 |

"Spiegel"-Bericht

Alice Schwarzer: Noch mehr Steuern hinterzogen?

Frauenrechtsikone Alice Schwarzer könnte noch mehr Steuern hinterzogen haben, als sie bisher zugegeben hat, berichtet der "Spiegel". Ihre Selbstanzeige vom November zu einem Millionenkonto in der Schweiz könnte damit unwirksam sein - und Schwarzer ein Strafverfahren drohen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Finanzamt Gummersbach habe den Verdacht geäußert, dass Schwarzer Steuern aus selbstständiger Arbeit in sechsstelliger Höhe hinterzogen habe, berichtet der "Spiegel". Mitte Mai hätten daher Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung Köln verschiedene Objekte durchsucht, unter anderem offenbar das Wohnaus der "Emma"-Herausgeberin. Auch ihre Bankkonten seien mittels Durchsuchungsbeschluss offengelegt worden.

Erst im Februar hatte Schwarzer die Steuerhinterziehung öffentlich zugegeben. Sie habe Zinseinnahmen aus einem Konto in der Schweiz nicht versteuert. Nach der Selbstanzeige habe sie allerdings 200.000 Euro an Steuern plus Zinsen nachgezahlt, eine Strafverfolgung wurde damit verhindert.

Dies könnte nun aber unwirksam sein, sollte sich der neue Verdacht bestätigen. Schließlich müssen bei einer Selbstanzeige alle Steuervergehen offengelegt werden. Kommt es zu einem Strafverfahren, geht es daher auch um jene Beträge, die Schwarzer bereits nachgezahlt hat.

Schwarzers Anwalt wollte sich gegenüber dem "Spiegel" nicht äußern - hier werde das Steuergeheimnis verletzt. Die Informationen seien offenbar illegal von Behördenvertretern weitergegeben worden, er habe daher Strafanzeige gegen unbekannt erstattet.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).