26.05.2014 10:47 |

Amoklauf in Annaberg

Waffe des Wilderers in Bach gefunden

Acht Monate nach dem Amoklauf des Wilderers Alois Huber im niederösterreichischen Annaberg kann ein weiteres Kapitel der Tragödie geschlossen werden: Im Frühlingswasser des Lassingbachs wurde nun das Sturmgewehr des Vierfachmörders gefunden.

Gegen die halbautomatische Waffe waren sowohl die zwei Polizisten als auch der Sanitäter und der "Cobra"-Mann absolut chancenlos: Die enorme Durchschlagskraft der Projektile hätte nicht einmal eine normale kugelsichere Weste stoppen können. Dazu noch ein Schalldämpfer, der es dem Wilderer ermöglichte, lange unentdeckt zu bleiben.

"Kommissar Zufall hat uns die Waffe in die Hände gespielt"
Auf der Flucht hatte Huber die Mordwaffe offenbar in den Lassingbach geworfen. Erst jetzt entdeckte ein Passant das Gewehr samt Schalldämpfer und Hülsenfang einige hundert Meter unterhalb des Tatorts im Wasser des Bachs. Sichergestellt wurde das Sturmgewehr von der Tatortgruppe des Landeskriminalamtes.

Die Waffe soll nun kriminaltechnisch untersucht werden. "Wir gehen aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es sich um die Tatwaffe handelt", teilte Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion mit. "Kommissar Zufall hat uns die Waffe in die Hände gespielt", so Baumgartner.

108 Straftaten begangen, rund 10 Millionen Euro Schaden
Am 17. September 2013 hatte Huber drei Polizeibeamte und einen Sanitäter erschossen. Danach verschanzte er sich auf seinem Hof, wo er sich schließlich durch einen Kopfschuss das Leben nahm. Laut Polizei soll der Wilderer ab 1994 insgesamt 108 Straftaten, vorwiegend in Niederösterreich und in der Steiermark, verübt haben. Der bisher festgestellte Gesamtschaden beläuft sich auf rund zehn Millionen Euro.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mutter angeklagt:
An Spritzenpumpe für Tochter (2) manipuliert?
Oberösterreich
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter