Do, 16. August 2018

Organische Leiter

21.01.2014 12:04

GB: Forscher wollen Kabel durch Salat ersetzen

Forschern der University of West England ist es gelungen, Strom durch Salat zu leiten. Geht es nach den Wissenschaftlern um Andrew Adamatzky, könnte damit ein erster Schritt getan sein, Strom künftig durch organische Kabel zu leiten und elektronische Schaltkreise und Geräte aus organischem Material herzustellen.

Dabei war der Salat nicht der erste Leiter, den die Forscher erprobt haben. Zuvor hatten sie mit Schleimpilzen als organische Leiter experimentiert. Allerdings habe man festgestellt, dass die Pilze sehr zerbrechlich und in einem hohen Maße abhängig von den Umweltbedingungen seien, unter denen sie eingesetzt werden. Das macht Schleimpilze als Kabelersatz eher ungeeignet.

Weil es mit den Pilzen nicht klappte, kamen die Forscher auf den Salat. "Pflanzen sind generell robuster und widerstandsfähiger als Pilze", zitiert das IT-Portal "The Register" Adamatzky. Ein weiterer Vorteil, auf den die Forscher hinweisen: Pflanzen können in der ungünstigen Umgebung biohybrider Elektronik länger überleben als Pilze.

Salat überzeugte als Kabelersatz nicht völlig
Um die Eignung von Pflanzen als leitendes Material zu überprüfen, verbanden die Forscher einen vier Tage alten Salatkeimling mit zwei Elektroden und überprüften seine Leitfähigkeit. Adamatzkys Ergebnis: "Der Salatkeimling ist ein etwas unruhiges Kabel, seine Leistung schwankt." Aufgeben wollen die Forscher deshalb aber noch nicht.

Um Pflanzen tatsächlich als Kabelersatz verwenden zu können, brauche es noch zuverlässige Techniken, um die Wurzeln an den anderen lebenden und künstlichen Bestandteilen eines organischen Rechners vorbeizulotsen. Mit den Schleimpilzen sei das bereits gelungen, weshalb man zuversichtlich sei, dass das auch mit Pflanzenwurzeln funktionieren könnte.

Bis tatsächlich so etwas wie ein Computer auf Pflanzenbasis realisiert werden kann, scheint es noch ein langer Weg. Geht es nach dem Team rund um Adamatzky, könnten die gewonnenen Erkenntnisse in Zukunft aber bei der Erschaffung "selbstwachsender organischer Schaltkreise und Geräte sowie beim Integrieren von pflanzlicher Elektronik in biohybride Geräte" von großem Nutzen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1942-2018
Aretha Franklin ist tot
Stars & Society
Nach Lungenentzündung
Moretti ab Sonntag wieder als Jedermann auf Bühne
Stars & Society
McLaren statt Red Bull
Es ist fix! Sainz wird Nachfolger von Alonso
Formel 1
Schau her, Justin!
Selena Gomez zeigt sich supersexy im Bikini
Video Stars & Society
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Geröstete Leber
Lieblingsrezept
Matratze angezündet
Häftling setzt Gefängniszelle in Brand
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.