Mo, 20. August 2018

Hallen-EM

18.01.2014 20:02

Hockey-Nationalteam nach 5:4 vs. Russen im Finale

Österreichs Hockey-Herren stehen bei der Heim-Europameisterschaft in Wien nach einem 5:4-Halbfinalerfolg gegen Russland im Finale. Dominik Monghy (Bild) erlöste die Fans in der Stadthalle 2:16 Minuten vor Schluss per Rückhand am Ende eines dramatischen Spiels. Im Finale geht es am Sonntag (14.30 Uhr) gegen Deutschland, das sich gegen Polen mit 10:2 (5:1) durchsetzte.

Dabei hatte die Partie schlecht begonnen: Alexander Likow brachte Russland schon nach 19 Sekunden in Führung. Aber Österreich übernahm in der Folge das Kommando und ging mit einem 3:1 in die Pause. Trotz einer vermeintlich entscheidenden rot-weiß-roten 4:2-Führung glichen die Russen nach dem Wechsel nochmals auf 4:4 aus, ehe Monghy in der 38. Minute der Siegtreffer für die EM-Gastgeber gelang.

"Es war echt geil. Wir haben ein Time-out genommen und einen Spielzug ausgemacht. Den haben wir hundertprozentig umgesetzt und ich habe das 5:4 gemacht. Unpackbar! Jetzt will ich gegen Deutschland in einer ausverkauften Wiener Stadthalle Europameister werden", jubelte Monghy. ÖHV-Präsident Walter Kapounek sprach von einem unglaublichen Erfolg gegen starke Russen. "Es ist uns gelungen aus einer 50:50-Chance eine 51:49-Chance zu machen."

An Gijon-Theater erinnerndes letztes Gruppenspiel davor
Früher am Samstag hatte die ÖHV-Auswahl zum Abschluss der Gruppenphase gegen Polen ein 4:4 (2:3) erreicht und sich damit als Erster des Pools B für das Semifinale qualifiziert. Die Partie erinnerte dabei an das denkwürdige 0:1 des heimischen Fußball-Nationalteams bei der WM 1982 in Gijon gegen Deutschland. Nachdem die Gastgeber dank Treffern von Monghy, Stanzl, Körper und Eitenberger einen 0:2- und 2:4-Rückstand aufgeholt hatten, zeigten sich beide Teams mit dem Unentschieden zufrieden.

In den letzten zehn Minuten gab es einen "Nichtangriffspakt" - die ÖHV-Mannschaft vermied dadurch Deutschland als Semifinal-Gegner und Polen sicherte sich den Aufstieg. Die Tschechen hatten als Gruppendritte das Nachsehen. Zerknirscht gab sich darob ÖHV-Teamchef Tomasz Laskowski. "Das war nicht in meinem Sinne. Wir müssen uns beim Publikum entschuldigen, so etwas tut weh", erklärte der gebürtige Pole.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix
Drohung aus Hoffenheim
MEISTER! Nagelsmann sagt den Bayern den Kampf an
Fußball International
„Viel Luft nach oben“
Trotz 4:0: Letsch kritisiert Austria-Defensive
Fußball National
krone.at-Sportstudio
Wundenlecken bei Rapid, Sexismus in Lazio-Kurve
Video Sport
Geldregen ante portas
Red Bull Salzburg verfolgt 100-Mio.-Euro Plan!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.