Mi, 15. August 2018

Vor Alonso

20.12.2013 14:59

Räikkönen darf als Erster mit neuem Ferrari fahren

Nicht Vize-Weltmeister Fernando Alonso, sondern Neuzugang Kimi Räikkönen wird im neuen Ferrari die ersten Runden auf dem Circuito de Jerez drehen. Dies kündigte Präsident Luca di Montezemolo laut der italienischen Zeitung "La Gazzetta dello Sport" beim traditionellen Dinner mit einheimischen Medienvertretern an. Räikkönen soll am 28. und 29. Jänner zum Auftakt der ersten viertägigen Testfahrten im neuen Wagen der Red-Bull-Herausforderer Platz nehmen, ehe Alonso in Jerez de la Frontera das Steuer übernehmen wird.

Unklar ist hingegen noch, wann genau und wo der Wagen vorgestellt wird und wie er heißt. Für den Namen des neuen Ferrari, in dem das weltmeisterliche Duo Jagd auf Serien-Champion Sebastian Vettel machen will, sollen die Fans Vorschläge in sozialen Netzwerken machen können.

Während sich Vettel von seiner vierten Weltmeister-Saison in Serie schon seit einigen Tagen erholt und seinen ersten Vaterfreuden entgegensieht, erledigte Alonso am Freitag noch ein paar Dinge in der Ferrari-Schmiede, bevor er sich auf den Heimweg machte. Mit im Gepäck war auch ein Lob von di Montezemolo.

Auch bester Fahrer der Formel 1 steht nicht über Ferrari
Er halte Alonso für den besten Piloten der Formel 1, bekräftigte der Ferrari-Präsident wieder einmal. Zugleich stellte er aber unmissverständlich und durchaus mahnend klar, dass auch der beste Fahrer der Formel 1 nicht über der Marke Ferrari steht, die seit WM-Beginn als einzige stets dabei ist: "Wer nur für sich fahren will, für den gibt es 3.000 andere starke Teams."

Nicht selten hatte Alonso den eigenen Wagen in der vergangenen Saison deutlich kritisiert. Vom obersten Boss war der Champion von 2005 und 2006 dafür gemaßregelt worden. Als durchaus pikant könnte nun angesehen werden, dass di Montezemolo das Verhalten von Vettel lobte, der Rennen für Rennen die Teamleistung auf dem Weg zum Titel hervorhob. Es gefalle ihm, betonte di Montezemolo.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Madrider Europa-Derby
Supercup: „Leben geht auch ohne Ronaldo weiter“
Fußball International
Carlos Sainz im Visier
Hat Renault Alonsos Nachfolger schon gefunden?
Formel 1
Angriffe auf Trainer
Ramos teilt aus: „Hoffe, Klopp ist jetzt beruhigt“
Fußball International
Davide Capello
Ex-Fußballprofi überlebt 30-Meter-Sturz von Brücke
Fußball International
Euro-Bullen hungrig
Salzburg: „Jetzt wollen wir natürlich mehr!“
Fußball International
Im Interview
Herzog: „Die Spieler sollen ihren Spaß haben!“
Fußball International
„Anti-Rapid“-Allianz
Fan-Chaos in Wien: Ist Slovan die Sicherheit egal?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.