08.11.2005 12:44 |

Formel-1-Sensation

Red Bull holt F1-Superhirn Newey von McLaren

Der österreichische Formel 1-Rennstall Red Bull Racing hat sich am Dienstag die Dienste des Star-Konstrukteurs der Formel 1 gesichert. Der 46-jährige Brite Adrian Newey gilt als "Superhirn" seiner Branche und wird ab Ende Februar 2006 Technischer Direktor der Roten Bullen.

Newey, dessen Vertrag bei McLaren-Mercedes mit Jänner 2006 ausläuft, war eine heiße Aktie auf dem Transfermarkt. Seinen Ruf als bester Konstrukteur der Formel 1 erarbeitete sich der Brite bei Williams und McLaren. Die von ihm konstruierten Autos holten 12 Mal den Weltmeister-Titel (vier Fahrer-Titel, fünf Konstrukteurs-Titel für Williams/zwei Fahrer-, ein Konstrukteurs-Titel für McLaren).

Nigel Mansell, Alain Prost, Damon Hill und Jacques Villeneuve fuhren in Williams-Boliden, die Newey ab 1990 entscheidend mitgestaltet hatte, zum Triumph. Bei Williams erlebte Newey aber auch das traurigste Kapitel seiner Karriere, als Ayrton Senna nach einem Unfall wegen einer gebrochenen Lenksäule im Williams 1994 starb. Newey wurde im Prozess allerdings frei gesprochen.

McLaren-Boss Ron Dennis kaufte den Engländer 1997 aus dem bis 1999 laufenden Williams-Vertrag heraus. Als Technik-Chef verlieh Newey dem Silberpfeil neue Flügel, machte den Boliden in den Jahren 1998 und 1999 zum schnellsten im Feld und Mika Häkkinen zum zweifachen Weltmeister.

Für McLaren machte Newey den MP4-20 in der abgelaufenen Saison zum oft schnellsten Auto im Feld (7 Saisonsiege von Kimi Räikkönen), den Titel holte sich allerdings der Spanier Fernando Alonso im Renault. Nun soll er Red Bull Flügel verleihen.

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten