29.07.2013 10:23 |

Sturm in der Krise

Trainer Milanic: "Auf uns wartet noch sehr viel Arbeit"

Nach nur zwei Runden der noch jungen Saison in der tipp3-Bundesliga sieht Sturm Graz bereits sehr alt aus. Dem blamablen Aus in der Europa League gegen Breidablik aus Island folgte am Sonntag eine 0:2-Heimschlappe gegen Aufsteiger Grödig und ließ den Meister des Jahres 2011 in eine veritable Krise schlittern.

Nach zwei Unentschieden in den bisherigen vier Pflichtspielen mit nur zwei Treffern - davon ein Innsbrucker Eigentor - mahnte Trainer Darko Milanic zur Besonnenheit: "Wir brauchen jetzt keine Unruhe. Im Fußball ist das sehr schwer, aber ich behalte Ruhe und vermittle das auch. Es ist noch sehr viel Arbeit zu tun."

Von den Spielern, die unter Pfiffen mit hängenden Köpfen in die Kabinen schlichen, stellte sich nur Tormann Christian Gratzei den Medien. "Auch wenn es sich komisch anhört. Wir haben über weite Teile nicht so schlecht gespielt, haben uns gute Chancen erarbeitet. Aber die letzte Konsequenz hat gefehlt, sowohl vorne als auch hinten", befand der 31-Jährige.

Stürmer Beric Meister im Chancenvernebeln
Diese mangelnde Konsequenz drückte sich in mehr als einem halben Dutzend vergebener Möglichkeiten aus, alleine "Transferbombe" Robert Beric ließ vier gute Chancen sausen. "Wir waren das bessere Team, haben aber einfach das Tor nicht gemacht", erklärte der von Frank Stronach gesponserte Stürmer, der noch auf sein erstes Tor wartet. "Das ist eine sehr, sehr schwierige Zeit für uns. Wir müssen da jetzt durch und auf bessere Zeiten hoffen."

Milanic nahm seinen Landsmann, der viel arbeitete, in Schutz. "Er zeigt Qualität, er hat in jedem Spiel Chancen. Aber so ist das bei Stürmern. Wichtig ist, dass sie treffen", erklärte er. Was ihn tatsächlich ärgerte, war das Verhalten nach dem ersten Gegentreffer: "Das Schlimmste war, dass wir nach dem 0:1 keine Reaktion gezeigt haben." Bei enormer Hitze - die Sturms Mittelfeldmann Andreas Hölzl zur Halbzeit mit einem Kreislaufkollaps in die Knie zwang - blieb Sturm freilich auch spielerisch einiges schuldig. Grödig agierte auf Augenhöhe.

Grödigs Zulechner Mann des Tages
"In der ersten Hälfte haben wir dominiert, in der zweiten ist uns bedingt durch unsere Spielweise etwas die Kraft ausgegangen. Man hat gemerkt, wie verunsichert Sturm war", erklärte etwa Philipp Zulechner, der zuletzt zwei Jahre in Horn verbracht und in der vergangenen Saison elf Treffer in der Ersten Liga erzielt hatte. Mit seinen Jokertoren in der 79. und 89. Minute wurde er zum Mann des Tages, bedankte sich aber artig: "Das erste Tor gehört zu 90 Prozent Tomi, beim zweiten hatte ich Glück."

Grödig-Trainer Adi Hütter, dessen Truppe die Serie der starken Aufsteiger fortzusetzen scheint und mit vier Punkten noch vor Meister Austria auf Rang drei liegt, war höchst erfreut. "Das ist ein Sensationssieg. Ich bin sehr, sehr stolz auf die Mannschaft. Sturm hat zwar in der ersten Hälfte die besseren Chancen gehabt, wer aber zwei Tore schießt, geht nicht unverdient als Sieger vom Platz", erklärte der Vorarlberger.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol

Sportwetten