19.07.2013 09:35 |

Berichte angekündigt

IT-Firmen und NSA kooperieren wohl enger als gedacht

Der Journalist Glenn Greenwald, Vertrauter des Informanten Edward Snowden, hat weitere Veröffentlichungen über die Abhöraktivitäten der USA angekündigt. "Ich bin sicher, dass in den nächsten Tagen weitere Artikel erscheinen werden, die wahrscheinlich noch explosiver sind als die, die schon veröffentlicht sind", sagte Greenwald in der ARD-Sendung "Beckmann". Brisant: Greenwald behauptet, die NSA und IT-Firmen wie Facebook, Google und Microsoft würden weit enger zusammenarbeiten als bisher bekannt.

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Snowden habe ihm und einem "Spiegel"-Journalisten ungefähr 9.000 bis 10.000 streng geheime Dokumente gegeben. Er besitze die Dokumente seit rund sieben Wochen und sei dabei, sie zu sichten. Einige der Dokumente seien "sehr, sehr kompliziert", so Greenwald.

"Extreme Zusammenarbeit" zwischen NSA und IT-Konzernen
Er könne nach der bisherigen Auswertung aber bereits sagen, dass es eine "extreme Zusammenarbeit" zwischen dem US-Geheimdienst NSA und Privatunternehmen wie Facebook, Google und Microsoft gebe, sagte der US-Journalist in der Sendung. Die betroffenen IT-Firmen hatten derartige Vorwürfe bisher immer wieder zurückgewiesen.

Er halte per verschlüsselten Online-Chatsystemen regelmäßig Kontakt mit Snowden, der sich im Transitbereich des Moskauer Flughafens aufhält, sagte Greenwald. Der Computerspezialist Snowden hatte das umfangreiche US-Ausspäh- und Datenprogramm PRISM enthüllt und wird nun von den US-Behörden gesucht.

"Es gibt keine Kommunikation, ohne dass die Amerikaner es wissen", sagte Greenwald. Die deutsche Regierung nehme an diesem Spionagesystem teil, "nicht so wie Großbritannien und die USA, aber in großem Rahmen", so der Journalist.

Buch zur Abhöraffäre kommt im März 2014
Nach Angaben des Verlags Metropolitan Books will Greenwald auch in einem Buch weitere Informationen zur Ausspähpraxis der USA veröffentlichen. Das Buch werde im März 2014 erscheinen und "neue Enthüllungen" darüber enthalten, inwieweit der Privatsektor in den Ausspähskandal involviert ist, erklärte das Verlagshaus. Das Buch werde sich mit der "tentakelartigen" US-Überwachungspraxis in den USA sowie im Ausland beschäftigen.

Snowden hatte Anfang Juni mit der Enthüllung geheimer Überwachungsprogramme der USA und Großbritanniens für Aufsehen gesorgt. Die Dokumente hatte er unter anderem Greenwald zugespielt, bevor er mit seiner abenteuerlichen Flucht nach Hongkong und dann weiter nach Moskau Schlagzeilen machte. Snowden sucht derzeit nach einem Land, das ihm Asyl gewährt. Vorerst will er in Russland bleiben. Ein Asylantrag wurde eingereicht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol