So, 21. Oktober 2018

Nachspiel

20.09.2005 12:14

Ried-Protest an Bundesliga

Oberhaus-Aufsteiger SV Ried hat erste Schritte nach der vermeintlichen Spielabsprache in der Samstag-Partie gegen Sturm Graz (2:1) gesetzt. Ried-Vorstandsmitglied Peter Vogl bestätigte am Dienstagvormittag, dass er in einem Schreiben an den Aufsichtsrat der Fußball-Bundesliga und Vorstand Georg Pangl Aufklärung verlangt.

"Wir können die Vorgehensweise nach den Gerüchten der Spielabsprache nicht akzeptieren und verlangen, dass die Fakten auf den Tisch gelegt werden." Vogl stört besonders das Verbreiten des Gerüchts der Ergebnis-Absprache durch Bundesliga-Vorstand Pangl in einem Ö3-Interview.

"Das hat massiv zu einer Irritation bei Fans und Sponsoren beigetragen, denn das Interview ist stündlich in den Weltnachrichten vorgespielt worden. So etwas ist nicht produktiv und Gegenstand unseres Schreibens an die Bundesliga. Jetzt soll Klarheit herrschen und besprochen werden, ob Konsequenzen zu ziehen sind. Egal ob in organisatorischer, rechtlicher oder personeller Hinsicht", so Vogl. Am Freitag soll in einer Präsidenten-Konferenz nun das Thema behandelt werden.

Pangl selbst hatte am Wochenende bereits Nachjustierungen im Wett-Frühwarnsystem der Bundesliga in einer Sitzung mit dem Buchmacher-Verband und dem ÖFB angeregt. Zudem hatte sich der Burgenländer für mögliche Missverständnisse bei Ried und Sturm entschuldigt.

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.