Krone Plus Logo

Beim Start fiel Rad ab

Ist Boeing noch zu trauen? Gründe für die Krise

Digital
09.07.2024 09:10

Nächster Schockmoment in einer Boeing: Beim Start vom Flughafen in Los Angeles verlor eine 757 einen Reifen. Eine Untersuchung wurde eingeleitet, verletzt wurde niemand. Für das Image des gebeutelten Flugzeugbauers ist der neue Zwischenfall jedoch Gift – zumal es nicht der erste dieser Art war.

Einst war der US-Flugzeugbauer Boeing der Platzhirsch in der zivilen Luftfahrt. US-Konkurrenten wie McDonell Douglas schluckte man, zum EU-Rivalen Airbus hatte man lang komfortablen Vorsprung. Doch dann kam ein neues Management. Es traf Entscheidungen, die dem Flugzeugbauer noch heute schaden – und immer mehr Passagiere an der Sicherheit zweifeln lassen. Verlorene Reifen wie in Los Angeles oder im März in San Francisco, eine im Flug verlorene Kabinentür, zwei opferreiche Totalverluste von 737-Max-Flugzeugen – Boeing hat ein Qualitätsproblem. Und musste gegenüber der US-Justiz Vertuschungsversuche einräumen. Mehr als 240 Millionen US-Dollar Strafe und ein behördlicher Aufpasser für das Boeing-Management – von einem US-Bundesrichter noch zu bestätigen – sind nun die Folge. Krone+ analysiert, wie es dazu kam – und welche Modelle Sie meiden sollten.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele