Firmenchefs verhaftet

150 Russen durch verdorbene Bohnen vergiftet

Ausland
18.06.2024 13:48

Mit einem Ausbruch der Lebensmittelvergiftung Botulismus haben die Gesundheitsbehörden in Russland zu kämpfen. In der Hauptstadt Moskau wurden bis Dienstag mehr als 120 Kranke gezählt, von denen 55 als schwere Fälle eingestuft waren. Weitere 14 Fälle wurden in Nischni Nowgorod gezählt, noch einmal 14 in Kasan in der Teilrepublik Tatarstan, wie die staatliche Nachrichtenagentur Tass meldete. Die Infektionen ließen sich alle auf verdorbene Bohnen aus der Konserve zurückführen.

Alle Opfer hatten die Bohnen in Form von Salaten bei einem Lebensmittellieferdienst in Moskau bestellt, wie das Staatliche Ermittlungskomitee mitteilte. Der Chef dieses Lieferdienstes wurde festgenommen ebenso wie der Chef der Firma, die die Konservenbohnen hergestellt hatte. Insgesamt gab es drei Festnahmen. In dem Lieferdienst seien zudem illegal Arbeitsmigranten aus Usbekistan beschäftigt worden, stellten die Ermittler fest.

Giftstoff kann tödlich sein
Botulismus wird durch das Bakterium Clostridium botulinum hervorgerufen, das sich unter Luftabschluss in unzureichend konservierten Lebensmitteln entwickelt. Über Erbrechen oder Durchfall hinaus lähmt der Giftstoff das Nervensystem und ist deshalb potenziell tödlich. Botulismus ist aber eine seltene Krankheit.

Das deutsche Robert Koch-Institut verzeichnete zwischen 2000 und 2017 jährlich zwischen 0 und 24 Fälle, zumeist Lebensmittelbotulismus. Größere Ausbrüche gibt es nur, wenn alle Opfer die gleiche verdorbene Nahrung zu sich genommen haben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele