So, 23. September 2018

Chauffeur sah rot

19.10.2012 07:42

Kein Geld für Fahrt nach W: Mutter und Tochter verschleppt

Horror-Stunden für eine Mutter und ihre zwei Jahre alte Tochter am Mittwoch in der Bundeshauptstadt: Weil die junge Frau die Fahrt von Bulgarien nach Wien nicht zur Gänze bezahlen konnte, hielt ihr Chauffeur die beiden über Stunden in seiner Wiener Wohnung gefangen, drohte sogar, das zweijährige Mädchen zu ermorden. Bekannte sollten die Opfer auslösen, bei der Geldübergabe klickten dann die Handschellen.

200 Euro sollte die Bulgarin Ilinka St. dem in Wien lebenden Landsmann Spartak K. dafür bezahlen, dass er sie und ihre Tochter nach Österreich bringt, wo sie ihren Bruder und Bekannte besuchen wollte. Doch als die drei am Dienstag in Wien ankamen, verlangte der Fahrer plötzlich mehr Geld und behielt die Pässe der beiden, die er nach einer Grenzkontrolle an sich genommen hatte, ein. Die Bulgarin vereinbarte mit dem Landsmann, sich am nächsten Tag im Wiener Bezirk Ottakring zu treffen und dort die verlangten 100 Euro extra gegen die Pässe einzutauschen.

Chauffeur verlangte weitere 1.000 Euro
Doch St. konnte die Summe nicht aufbringen, das sagte sie dem Chauffeuer bei dem Treffen. Da sah K. rot, die Situation eskalierte: Er zwang Mutter und Tochter, in sein Auto zu steigen, und verschleppte die beiden in seine Wohnung.

Während der stundenlangen Gefangenschaft wurde die junge Bulgarin immer wieder geschlagen, zudem drohte K., ihr zweijähriges Kind zu töten und sie zu prostituieren, sollte die junge Frau nicht bezahlen. Die Summe, die der Chauffeur nun zusätzlich zu den ursprünglich ausgemachten 200 Euro haben wollte, lag nun bereits bei 1.000 Euro.

Bei Geldübergabe klickten Handschellen
St. rief daraufhin ihre in Wien lebenden Bekannten an, die das Lösegeld bezahlen sollte. Anstatt das Geld zu besorgen, schalteten ihre Freunde aber die Polizei ein. Bei der vermeintlichen Geldübergabe am Yppenplatz (Bild) wurde der Entführer und Erpresser gegen 18.30 Uhr von Beamten des LKA verhaftet. Mutter und Tochter konnten unverletzt befreit werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.