Zu wenig Geld?

Steirische Nachhaltigkeits-Initiative verkümmert

Steiermark
11.05.2024 17:30

Sommerzeit ist Festlzeit. Das bedeutet in vielen Fällen auch Unmengen an Plastikmüll. In der Steiermark gibt es für nachhaltiges Feiern schon seit 2001 eine Initiative – nur kaum jemand weiß davon und nutzt sie.

G‘scheit feiern können die Steirer. Leider ist bei großen und kleinen Veranstaltungen dabei oft viel Plastik im Spiel – ob bei Tellern, Bechern oder Verpackungen. „G‘scheit feiern“ heißt auch eine Initiative des Landes Steiermark, die grüne Veranstaltungen fördert. Konkret bedeutet das: Glas statt Plastik, Abwaschen statt Wegwerfen, regionale und saisonale Produkte, Anreise mit Öffis, Rad oder zu Fuß. Wer sich an diese Kriterien hält, kann maximal 600 Euro bekommen.

Wo auch schon die Kritik der Grünen an „G‘scheit feiern“ ansetzt: 600 Euro seien zu wenig. Insgesamt stehen nur 60.000 Euro im Jahr an Budget zur Verfügung. Mehr Geld kommt von den jeweiligen Abfallwirtschaftsverbänden, die etwa die Anschaffung von Geschirrspülern unterstützen.

Wer sich für „G‘scheit feiern“ qualifizieren will, muss auf Wegwerfprodukte verzichten (Bild: Wiesmeyer/Dworak)
Wer sich für „G‘scheit feiern“ qualifizieren will, muss auf Wegwerfprodukte verzichten

Eine Anfrage zeigt, wie viele Veranstaltungen in den Jahren 2021 bis 2023 gefördert wurden: Insgesamt sind es 170. Einzelne Bezirke bzw. Abfallwirtschaftsverbände lassen völlig aus, etwa Fürstenfeld, Leibnitz und Leoben. In Judenburg und im Mürzverband fand je nur eine Veranstaltung statt, dafür in Hartberg 32.

Anmerkung vom Büro der zuständigen Landesrätin Simone Schmiedtbauer (ÖVP): „In der Steiermark werden sehr viele Veranstaltungen nach den GF-Kriterien umgesetzt“, jedoch werde oft kein Antrag im Rahmen der Förderschiene gestellt.

Initiative auf neue Beine stellen
Die Grünen wollen dieses Thema am Dienstag im Landtag aufs Tapet bringen. „Es ist absurd, dass der bürokratische Aufwand so hoch ist und die maximale Fördersumme nur 600 Euro beträgt. Das reicht bei weitem nicht aus, um Veranstalter zu nachhaltigem Handeln zu motivieren“, sagt Grünen-Chefin Sandra Krautwaschl, die eine „umfassende Überarbeitung der Förderbedingungen“ will.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele