Handschlag verweigert

Ilzer sauer: „Sollte man Klauß einmal ausrichten“

Fußball National
25.04.2024 05:55

Die Diskussion um eine angebliche Spionage von Sturm Graz bei Rapid ist rund um das Duell der beiden Klubs am Mittwoch in der Fußball-Bundesliga eskaliert. Sturm-Trainer Christian Ilzer verweigerte Rapid-Coach Robert Klauß vor dem 3:1-Sieg der Grazer im Allianz Stadion den Handschlag und übte nach dem Schlusspfiff harte Kritik am Deutschen. „Einen Trainer anzupatzen, ist in Österreich nicht üblich. Das sollte man ihm vielleicht einmal ausrichten“, meinte Ilzer.

Stein des Anstoßes war eine Aussage von Klauß bei der Pressekonferenz am Dienstag, wonach Sturm in den vergangenen Tagen einen Beobachter nach Wien schickte, der die Einheiten der Grün-Weißen von einer höheren Parkhaus-Etage eines an die Trainingsplätze angrenzenden Einkaufszentrums unter die Lupe nahm. „Sturm Graz ist eh bei jedem Training von uns anwesend. Sie versuchen, uns mit Spionen auszuspionieren, die sehen wir eh jedes Mal und schicken sie dann wieder weg“, hatte Klauß auf dem Podium des Medienzentrums im Allianz Stadion mit einem Lächeln erklärt.

Christian Ilzer (l.) kritisierte Robert Klauß (r.) für dessen Aussagen. (Bild: GEPA pictures)
Christian Ilzer (l.) kritisierte Robert Klauß (r.) für dessen Aussagen.

„Haben Besseres zu tun“
Tags darauf folgte am selben Ort eine heftige Reaktion von Ilzer. „Wir haben was Besseres zu tun, als uns ein Rapid-Training von diesem witzigen Turm anzuschauen. Nicht jedes Auto, das dort oben mit einer Grazer Nummerntafel parkt, ist ein ‘Spion‘ von Sturm Graz“, sagte der Steirer und meinte außerdem in Richtung Klauß: „Wenn es ein Problem von seiner Seite gibt, dann kann er mich anrufen, wenn er irgendwo eine Paranoia hat. Meine Art, Dinge zu klären, ist von Mann zu Mann. Und nicht, eine Geschichte zu inszenieren und die über die Medien auszutragen.“

Ilzer hat nach eigenen Angaben gar kein Interesse, bei einem Rapid-Training zuzuschauen. „Ich bin ein Fan von Offensivfußball. Er hat Rapid deutlich stabiler gemacht, aber wenn ich mir den xG-Wert (Anm.: gibt Aufschluss über die Anzahl von guten Torchancen) unter Zoki Barisic anschaue und unter Robert Klauß, dann ist da ein deutlicher Rückgang.“ Es folgte eine Spitze gegen Klauß wegen dessen Umstellung auf eine Dreierkette. „Wenn er dann eine andere Systematik spielt, so wie heute, dann ist da kein Automatismus drinnen. Da tut er sich vermutlich selbst keinen Gefallen.“

„Soll kommen“
Der 46-Jährige lud Klauß zu einem Sturm-Training ein. „Wenn er unbedingt will, soll er zu uns kommen. Aber da fährt er deprimiert nach Hause, weil da sieht er, mit welcher Intensität und welchem Engagement zu Werke gegangen wird.“

Sturm-Trainer Christian Ilzer (Bild: APA/ERWIN SCHERIAU)
Sturm-Trainer Christian Ilzer

Er habe großen Respekt vor den Rapid-Spielern, betonte Ilzer. „Es waren immer harte Duelle, aber am Ende hat es immer das Shakehands gegeben. Das ist, was ich will. Der Bessere soll gewinnen. Ich brauche keinen, der eine Extrageschichte inszeniert mit einem scheinheiligen Lächler, das ist nicht mein Stil, davon bin ich kein Fan.“

„Mein Wort zählt“
Erstmals zum Thema wurden die angeblichen Sturm-Spionagetätigkeiten am Tag vor dem 1:0 der Steirer gegen Rapid am vergangenen Freitag. Im Zuge dessen gab es laut Ilzer auch Gespräche mit Rapid-Verantwortlichen. „Ich habe gesagt, ich werde noch einmal mit meiner Analyseabteilung sprechen, dass keiner das Rapid-Training beobachtet. Ob davor was war oder nicht, kann ich nicht sagen. Ich habe es ihnen versprochen, dass keiner kommen wird, mein Wort zählt etwas. Wir haben andere Dinge zu tun, als ein Training von Robert Klauß anzuschauen“, erklärte der Sturm-Coach.

Robert Klauß (Bild: GEPA pictures)
Robert Klauß

Klauß wollte sich zu diesem Thema nicht mehr ausführlich äußern. „Ich interessiere mich generell mehr für meinen Verein, meine Mannschaft. Ich will nicht mehr Öl ins Feuer gießen, muss mit dem Vorwurf leben und kann trotzdem gut schlafen. Die Niederlage ärgert mich mehr als der Vorwurf.“

Die zweite Pleite gegen Sturm binnen sechs Tagen bedeutete für Rapid im Kampf um Platz drei einen schweren Schlag, wuchs doch der Rückstand des Vierten auf den Dritten LASK auf fünf Punkte an. Außerdem haben die Hütteldorfer die punktegleichen Klagenfurter und die einen Zähler zurückliegenden Hartberger im Nacken. Ein Sieg am Sonntag beim LASK wäre jedoch nicht nur aufgrund der Tabellensituation dringend nötig, er wäre auch ein Motivationsschub für das Cupfinale am Mittwoch gegen Sturm.

(Bild: GEPA pictures)

In diesem Match werden wohl Guido Burgstaller, Lukas Grgic und möglicherweise auch Leo Querfeld, die allesamt beim 1:3 fehlten, wieder dabei sein. In der Startformation dürfte auch Nenad Cvetkovic aufscheinen – der serbische Innenverteidiger gab nach überstandenem Kreuzbandriss und achtmonatiger Pause ein gelungenes Comeback bei den Profis. „Man hat schon gesehen, dass er uns mit seiner Präsenz helfen kann“, sagte Klauß.

„Spielen nicht so eine große Rolle“
Aus den jüngsten beiden Niederlagen gegen Sturm müsse man die richtigen Schlüsse ziehen, forderte der Rapid-Trainer. „Aber das Cupfinale ist dazu da, dass man mit allem, was man hat, reingeht. Die Spiele davor spielen nicht so eine große Rolle.“

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele