Nach Iran-Angriff

Tanner unterstreicht Bedeutung von Sky Shield

Politik
15.04.2024 16:32

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner nimmt die jüngste Eskalation im Nahen Osten zum Anlass, auf den raschen Ausbau der europäischen Luftverteidigung hinzuweisen. „Wir haben Fähigkeiten im Bereich der Luftverteidigung, aber nicht so, wo es uns zum jetzigen Zeitpunkt möglich wäre, 99 Prozent abzuwehren. Es wäre nur ein Bruchteil“, sagte Tanner am Montag vor Journalisten in Wien. 

Die ÖVP-Politikerin nahm in diesem Zusammenhang die FPÖ ins Visier und zeigte Unverständnis über die Kritik der Blauen an Österreichs Beteiligung an der europäischen Raketenabwehr Sky Shield. Mit Blick auf FPÖ-Chef Herbert Kickl, dessen Namen sie bewusst nicht nennen wollte, sagte Tanner: „Ich verstehe nicht, warum (...) einer von der rechten Seite etwas dagegen haben kann, dass man die Österreicherinnen und Österreicher gegen die Bedrohungen aus der Luft schützt. Da ist mit nach diesem Wochenende und den Bildern, die wir auch aus der Ukraine seit langer Zeit sehen, nicht nachvollziehbar.“

Zwar haben die iranischen Raketen und Drohnen bis auf wenige Ausnahmen ihre Ziele nicht erreicht, doch die Mullahs feiern einen symbolischen Erfolg. (Bild: APA/AFP/ATTA KENARE)
Zwar haben die iranischen Raketen und Drohnen bis auf wenige Ausnahmen ihre Ziele nicht erreicht, doch die Mullahs feiern einen symbolischen Erfolg.

Gleicher Schutz für „Amstetten und Zürich“
Es stehe „außer Frage, dass wir unsere Luftverteidigungsfähigkeit stärken müssen“, betonte die Ministerin die Notwendigkeit, an der Initiative teilzunehmen. Diese sehe eine Beschaffungskooperation vor und baue „in drei Schutzschichten“ eine Hülle über Österreich und die teilnehmenden Staaten, damit „der in Amstetten genauso geschützt ist wie in Zürich“. Das System sei schneller, effizienter, kostengünstiger und auch interoperabel, zählte die Ministerin die Vorteile der Kooperation auf.

(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)

Tanner wies darauf hin, dass es nicht nur um direkte Angriffe gehe, sondern etwa auch um Vorfälle wie jenen mit einer fehlgeleiteten Drohne aus dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine, die in Zagreb landete, oder auch Bedrohungen im Bereich der Luftfahrt. Der abgerissene Funkkontakt zu einer türkischen Passagiermaschine, die in der vergangenen Woche zwölf Minuten lang im österreichischen Luftraum unterwegs gewesen sei, sei nur einer von 50 bis 60 Vorfällen dieser Art im Jahr.

Tanner mahnt zur Besonnenheit im Nahen Osten
Mit Blick auf die Beratungen des israelischen Kriegskabinetts, wie das Land auf den beispiellosen Angriff des Irans reagieren sollte, appellierte Tanner an beide Seiten, besonnen zu reagieren. Gerade auch als neutrales Land müsse man den Blick auf das Leid der Menschen, insbesondere der Zivilbevölkerung auf beiden Seiten, richten.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele