Aufgeben? Fehlanzeige!

Ski-Pechvogel verkauft Kleidung fürs Comeback

Ski Alpin
29.02.2024 08:47

Aufgeben? Fehlanzeige! Aline Danioth, die sich im vergangenen Jahr bereits zum vierten Mal das Kreuzband gerissen hatte, befindet sich auf ihrem Weg zurück in den Ski-Weltcup. So ganz nebenbei entwickelte sie ein neues Logo und verkauft Kleidung auf ihrer Homepage. Alles für das Comeback!

Die Schweizerin Aline Danioth hatte sich vor rund einem Jahr eine schwere Verletzung zugezogen: Zum bereits vierten Mal riss sie sich das Kreuzband. „Es fühlt sich an wie ein Albtraum“, meinte Danioth damals.

Doch sie gab nicht auf! „Es läuft genial, mein Knie macht super mit. Es ist nun zwei Monate her, dass ich erstmals wieder auf den Ski gestanden bin. Schon bald werde ich wieder mit den Slalom-Toren trainieren“, sagt sie im Gespräch mit dem „Blick“. „Für diese Saison reicht es noch nicht. Weil ich schon so oft am Knie verletzt war, will ich mir Zeit lassen.“

„Das Geld investiere ich in mein Comeback“
Die freie Zeit neben der Reha hat sie gut genutzt. Danioth entwickelte ein eigenes, neues Logo in Form eines Löwen. Dieses ziert etwa Pullover, T-Shirts, Hauben und Kappen, die sie auf ihrer Homepage verkauft. „Das Geld investiere ich in mein Comeback“, so Danioth.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele