Mi, 20. Juni 2018

Giro d'Italia

23.05.2012 18:51

Leader Joaquim Rodriguez gewinnt 17. Etappe

Der Spanier Joaquim Rodriguez hat seine Gesamtführung beim Giro d'Italia auf der ersten schweren Dolomiten-Etappe eindrucksvoll verteidigt. Der 33-Jährige vom Team Katjuscha holte am Mittwoch auf der 17. Etappe nach Cortina d'Ampezzo seinen zweiten Tagessieg. Rodriguez setzte sich im Sprint einer hochkarätigen Spitzengruppe vor dem zweifachen Giro-Sieger Ivan Basso und dem Gesamtzweiten Ryder Hesjedal durch.

In der Gesamtwertung führt Rodriguez weiter 30 Sekunden vor dem Kanadier Hesjedal und 1:22 Minuten vor Basso. Dahinter folgen Vorjahressieger Michele Scarponi sowie der Kolumbianer Rigoberto Uran. Scarponi hatte sich nach Rückstand auf dem letzten Berg, dem Passo Giau, noch einmal zurückgekämpft. Die als Gesamtvierter und Gesamtfünfter in Pfalzen in Südtirol gestarteten Astana-Hoffnungen Paolo Tiralongo und Roman Kreuziger fielen deutlich zurück.

"Das war heute wieder extrem spannend", erklärte Katjuscha-Teamchef Hans-Michael Holczer. "Der Topfavorit auf den Gesamtsieg bleibt für mich Hesjedal, denn er ist in den Bergen nicht abzuschütteln und hat im Zeitfahren am letzten Giro-Tag Vorteile." Der Kanadier hatte die Italien-Rundfahrt bereits vier Tage lang angeführt. Rodriguez zog ihm das Rosa Trikot zuletzt am Sonntag in Lecco aus.

Ab 25 Kilometer vor dem Ziel waren die Topfahrer unter sich. Scarponi, dem nach der nachträglichen Disqualifikation von Alberto Contador wegen Dopings der Vorjahressieg zugesprochen worden war, schwächelte kurz vor dem 2.236 Meter hohen Gipfel, kämpfte sich nach der Abfahrt vom Passo Giau aber trotz Krämpfen noch einmal heran. 1:36 Minuten fehlen dem Lampre-Kapitän auf Rodriguez.

Rohregger in Gesamtwertung auf Platz 41
Als bester Österreicher erreichte Thomas Rohregger als 28. mit zehn Minuten Rückstand das Ziel. Der Tiroler liegt in der Gesamtwertung 48 Minuten zurück auf Rang 41. Am Donnerstag steht die letzte Flachetappe des diesjährigen Giro auf dem Programm. Auf den 143 Kilometern von San Vito di Cadore nach Vedelago geht es viel bergab. Für den Steirer Bernhard Eisel könnte sich die Chance bieten, seinen Teamkollegen Mark Cavendish zu einem weiteren Etappensieg zu führen. Es wäre der vierte für das Sprint-Ass.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.