Mo, 20. August 2018

Historisches Outfit

17.03.2012 14:21

Didier Cuche "rast" als Ski-Pionier in die Ski-Pension

Als Ski-Pionier hat sich Didier Cuche am Samstag in die Ski-Pension verabschiedet. Der 37-jährige Schweizer bestritt in Schladming sein laut FIS-Statistik 369. Weltcuprennen. In historischer Ausrüstung aus dem Wintersportmuseum in Mürzzuschlag schwang sich der Gewinner von 21 Weltcup-Rennen die Planai hinunter, ein kleiner Sturz war inbegriffen.

"Ich bin schon ein bisschen nervös. Im ersten Lauf bin ich zweimal gestürzt und hatte dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Thöni", scherzte Cuche, der in ungewohntem "Kleid" mit dickem Gepäck auf dem Rücken an Uraltzeiten erinnerte. Im ersten Durchgang noch als echter Rennläufer am Start, durfte der Super-G-Weltmeister von 2009 in Val d'Isere, ein gelernter Fleischhauer, im Finale als Erster über die Piste gehen.

Fünf Minuten Zeit hatte ihm FIS-Renndirektor Günter Hujara dafür eingeräumt. "Ich wusste nicht, ob die fünf Minuten genügen, deshalb habe ich mich angestrengt", sagte Cuche, der unterwegs Hujara ein Trikot mit seinem Konterfei schenkte und Trainer umarmte. Im Ziel fing er auch das Holzbrettl nach dem Salto, der sein Markenzeichen geworden war, und fragte lachend: "Wie war meine Zeit?"

Konkurrenz versuchte Ski-Salto
Die Konkurrenz zollte dem Ausnahme-Speedpiloten Tribut und versuchte sich im Zielraum mit dem Ski-Salto à la Cuche. Am besten gelang dies seinem Landsmann Beat Feuz. Cuche sah es als "schönes Zeichen" von den Kollegen, dass sie sein Kunststück imitierten. "Ich habe es genossen zuzuschauen." An sein neues Leben als Rentner wird er sich noch gewöhnen müssen. "Es ist ja jetzt endgültig. Ich freue mich aber auf den nächsten Winter und werde ab und zu dabei sein."

Bunte Abschiede im Skizirkus haben Tradition, vor allem die Ski-Herren sind einfallsreich. Beim Finale 2006 in Aare war der Norweger Lasse Kjus mit einem "Retired"-Shirt, auf dem wichtige Karrieredaten vermerkt waren, und Skiern, auf denen sein fast kahlköpfiges Konterfei zu sehen war, auf seiner Abschiedsrunde unterwegs. Er lud im Zielraum seine langjährigen Kontrahenten zu einem Plausch auf einem Sofa und verwöhnte sie mit Bier und Champagner. Zu Gast im "Salon Kjus" waren u.a. sein Landsmann Kjetil-Andre Aamodt, Fritz Strobl, Marco Büchel und Bode Miller.

Strobl-Abschied mit Mozart-Verkleidung
"Fritz the Cat" seinerseits ging sein letztes Rennen 2007 in Lenzerheide gemächlich an. Fritz Strobl klatschte - inspiriert von seinem Hitparaden-Song "Genie auf Ski" in Mozart-Verkleidung - auf seiner Abschiedsfahrt mit Hujara ("Tor korrekt passiert, aber ich musste ihn trotzdem disqualifizieren, weil der Anzug nicht den Regeln entsprach") und den Coaches entlang der Piste ab. Im Zielraum warf er Mozartkugeln ins Publikum.

Der Liechtensteiner Marco Büchel sagte dem Rennsport im März 2010 in Garmisch-Partenkirchen als Gentleman Lebewohl. Im maßgeschneiderten Sakko, Krawatte, kurzer Hose, weißen Wollstutzen und blauen Skischuhen war er im Super-G unterwegs, trank vorher Champagner und gönnte sich nachher Weißbier. Michael Walchhofer ging ein Jahr später in die sportliche Pension. Sein Abschiedsrennen fiel dem Schlechtwetter zum Opfer. Für den Salzburger wäre es aber eine Fahrt wie jede andere geworden, denn er wollte noch um die Super-G-Kugel fahren.

Schleper beendete Karriere im Minikleid
Sexy war der Abschied von Sarah Schleper. Die US-Amerikanerin beendete zum Jahresende 2011 mit einer Slalom-Fahrt im Minikleid in Lienz ihre Karriere (Bericht in der Infobox). Trotz Minusgraden trug sie ihr aufsehenerregendes Outfit, bei der Zwischenzeit stoppte sie, nahm den fast vierjährigen Sohn Lasse in die Arme und fuhr mit ihm ins Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Geldregen ante portas
Red Bull Salzburg verfolgt 100-Mio.-Euro Plan!
Fußball National
Rapid-Trainer Djuricin
„Kann nicht verlangen, dass wir immer gewinnen!“
Fußball National
Primera Division
Real Madrid startet die Saison mit 2:0 über Getafe
Fußball International
Aus „Schützengraben“
Irre! Lazio-Rom-Ultras wollen Frauen verbannen
Fußball International
Wickens im Spital
Horror-Crash überschattet IndyCar-Serie
Motorsport
Serie A
Fehlstart für Inter gegen Sassuolo
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.