Wieder schwere Unfälle

Autofahren im Alter: Das nutzen Führerschein-Tests

Oberösterreich
28.09.2023 09:00

Zwei schwere Unfälle durch betagte Lenker alleine im September: Dies ließ erneut die Diskussion um verpflichtende Führerschein-Tests für Ältere aufflammen. In anderen europäischen Ländern wie Schweiz und England sind diese längst Pflicht - die „Krone“ wollte wissen, mit welchem Erfolg.

Pkw-Lenker unter 20 sowie jene über 75 Jahren verursachten laut Statistik Austria im Zeitraum 2018 bis 2022 anteilsmäßig die häufigsten Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden. Zuletzt krachte etwa ein 79-Jähriger in einen Schanigarten in Bad Leonfelden und verletzte drei Frauen, Anfang September übersah ein 82-Jähriger beim Abbiegen in Gertesberg einen Motorradfahrer. Der junge Biker (21) starb noch an der Unfallstelle.

Pläne der EU
Unabhängig davon plant die EU, dass Menschen über 70 Jahren künftig alle fünf Jahre beweisen sollen, dass sie noch fahrtauglich sind. Wie diese Überprüfung aussehen kann, bleibt im Vorschlag offen. Möglich wären eine verpflichtende Übungsfahrt, aber auch medizinische Untersuchungen stehen im Raum. Einige europäische Länder haben diese Pläne längst in die Tat umgesetzt. So müssen über 70-Jährige in England und der Schweiz regelmäßig deren Fahrtüchtigkeit belegen.

Unfallzahlen ändern sich nicht
„In den Statistiken schlägt sich der positive Effekt solcher Maßnahmen aber nicht nieder. In der Schweiz sind die Unfallzahlen mit Personen über 65 Jahren sogar leicht höher als in Österreich“, erklären Petra Riener und Silva Winklhamer vom ÖAMTC Oberösterreich. Deshalb hätten Dänemark und Neuseeland diese Überprüfungen aus genau dem Grund wieder abgeschafft. Beim Mobilitätsclub wünscht man sich Eigenverantwortung und bietet spezielle Fahrsicherheitstrainings für über 60-Jährige an, denn „verpflichtenden Untersuchungen nach dem Gießkannenprinzip sind aus unserer Sicht nicht zielführend“.

Zitat Icon

Deutschland hat mit freiwilligen Feedback-Fahrten für ältere Menschen gute Erfahrungen gemacht.

Silvia Winklhamer, ÖAMTC Oberösterreich

Das sagt Mediziner
Doch wie sieht das Thema aus medizinischer Sicht aus? „Mit dem Alter steigt das Risiko für Einschränkungen beim Sehen und Hören oder einem Nachlassen der Reaktionsfähigkeit“, erklärt Primar Peter Dovjak, Leitung der Akutgeriatrie am Salzkammergut-Klinikum Gmunden. Um zu ergänzen: „Das kann man aber natürlich nicht pauschal sagen. Es gibt 80-Jährige, die topfit sind.“. Er sieht es ähnlich wie der ÖAMTC, wünscht sich mehr Eigenverantwortung: „Menschen die Probleme beim Hören und Sehen, neurologische Einschränkungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparates haben, sollten sich fragen, ob sie noch sicher ein Auto lenken können.“

Lesen Sie auch den Kommentar von „Krone“-Redakteurin Andrea Kloimstein zum Thema:

(Bild: Markus Wenzel, adobe.stock.com, Krone KREATIV)

Kein Führerschein für Unsichere
Als Vielfahrerin habe ich meine eigene Theorie zum Thema Führerschein. Hätte ich ein Mitspracherecht, würden alle um Ihren „Lappen“ zittern müssen, die (zu) langsam fahren, Angst vor Tunneln, Regenwetter und Schneefahrbahnen haben oder ihr Fahrzeug ungern nachts steuern. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das sicher nicht nur ältere Verkehrsteilnehmer sind. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, sollte man sich immer seiner Verantwortung bewusst sein und der Tatsache, dass Unsicherheit und Angst ganz schlechte Beifahrer sind - unabhängig davon, wie alt die Person am Steuer ist.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele