Grazer Amokfahrer tot

„Diese Wunde wird wohl für immer bleiben“

Steiermark
25.09.2023 07:00

Auch der Tod von Alen R. kann die Amokfahrt von Graz nicht vergessen machen - zahlreiche Opfer leiden noch immer an den Folgen, wie ein Anwalt der „Krone“ berichtet. 

Der 20. Juni 2015 - ein Datum, das sich tief ins Gedächtnis von Graz und der gesamten Steiermark eingebrannt hat. Der Tag gilt als einer der dunkelsten Kapitel in der Geschichte der Landeshauptstadt überhaupt. Kurz nach Mittag raste damals Alen R. mit seinem grünen Geländewagen durch die Stadt und machte dabei richtiggehend Jagd auf Menschen. Drei Menschen haben diese abscheuliche Tat nicht überlebt, darunter ein erst vierjähriger Bub - 43 Menschen wurden schwer verletzt, ein Mann verstarb acht Monate später im Krankenhaus.

Alen R. als weißes „Unschuldslamm“ vor Gericht. (Bild: APA/ERWIN SCHERIAU/APA-POOL)
Alen R. als weißes „Unschuldslamm“ vor Gericht.

Tot in Zelle gefunden
Jetzt ist auch der Täter tot. Samstagmorgen wurde Alen R. bei einer Routinekontrolle seiner Einzelzelle in der Justizanstalt Stein tot aufgefunden. „Die Wunde, die an diesem Tag in Graz und der Steiermark aufgerissen wurde, wird aber bleiben - unabhängig vom Schicksal des Täters“, sagt Landeshauptmann Christopher Drexler (ÖVP) auf „Krone“-Anfrage.

(Bild: Krone Kreativ)

„So etwas bricht einem das Herz“
Ganz ähnlich die Gefühlslage der Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr (KPÖ): „Weil du mit so einer Ausnahmesituation wahrscheinlich nie ganz abschließen kannst. Allein, wenn ich an die Angehörigen des kleinen Buben denke - so etwas bricht einem das Herz, die werden das natürlich nie vergessen können.“ Für die Stadtchefin stellte dieser Samstag jedenfalls eine Zäsur in der Grazer Historie dar: „Erstmals wurde uns da in brutalster Art und Weise vor Augen geführt, wie kollektiv verwundbar eine Stadt ist.“

Zitat Icon

Erstmals wurde uns da in brutalster Art und Weise vor Augen geführt, wie kollektiv verwundbar eine Stadt ist.

Bürgermeisterin Elke Kahr

Der 20. Juni 2015 hat das Leben in Graz wohl für immer verändert. (Bild: Jürgen Radspieler)
Der 20. Juni 2015 hat das Leben in Graz wohl für immer verändert.

Opfer erkundigten sich nach seinem Schicksal
Einer, der weiß, wie es um die Gefühlslage der Opfer bestellt ist, ist Gunther Ledolter. Der Jurist vertrat rund 50 Geschädigte der Amokfahrt. Regelmäßig haben sich seine Klienten bei ihm nach dem Schicksal von Alen R. erkundigt. „Sie haben immer wieder angerufen und gefragt, wo er ist, wie er untergebracht ist und wie die Therapie anschlägt - auch jetzt noch, obwohl alles doch schon eine Zeit lang her ist. Viele haben nach wie vor Angst gehabt, dass er enthaftet wird, was nach 15 Jahren ja auch theoretisch möglich gewesen wäre.“

Gunther Ledolter vertrat bei der Verhandlung mehrere Opfer. (Bild: ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com)
Gunther Ledolter vertrat bei der Verhandlung mehrere Opfer.

Klienten leiden noch immer an den Folgen
Auch mit dem Tod des verurteilten Mörders ist dieses dunkle Kapitel jedenfalls für viele Opfer noch nicht abgeschlossen. So leiden auch mehrere Klienten von Ledolter noch immer unter den Folgen der Amokfahrt - vor allem sind es psychische Langzeitfolgen, mit denen sie im Alltag zu kämpfen haben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele