Werner Amon

Aufregung um Landesrats-Büro in Bildungsdirektion

Steiermark
14.09.2023 06:00

Ein Novum in der jüngeren Geschichte der Landesregierung: Bildungslandesrat Werner Amon ist nun auch in der Grazer Bildungsdirektion präsent - und mit einem eigenen Büro vertreten. Die Freiheitlichen stellen dazu eine schriftliche Anfrage: „Wie viel hat das Büro gekostet?“

Bildungslandesrat Werner Amon (ÖVP) krempelte vom Amtsantritt an die Ärmel hoch und überbrachte etwa gleich ein millionenschweres Bildungspaket. Und er mischt seitdem auch in der steirischen Bildungsdirektion mit - als ihr Präsident. In dieser Funktion ließ er sich ein Büro in deren Räumlichkeiten in der Grazer Körblergasse einrichten. Ein Novum in der jüngeren Geschichte der Landesregierung.

„Was hat das gekostet?“
Für die Freiheitlichen wirft dieser Schritt einige Fragen auf, die sie von Amon beantwortet haben wollen. „Wo wurden die Stellen für das Büro ausgeschrieben und wie erfolgte das Auswahlverfahren?“, ist eine von 18 Fragen der schriftlichen Anfrage.

FPÖ-Bildungssprecher Stefan Hermann (Bild: LT-Stmk/Fischer)
FPÖ-Bildungssprecher Stefan Hermann

„Diese neue Organisationseinheit scheint letztlich ein verlängerter Arm des Politbüros zu sein, um zusätzlich Personal mit adäquaten Posten zu versorgen - alles klarerweise auf Steuerzahlerkosten“, kritisiert FPÖ-Bildungssprecher Stefan Hermann.

„Es ist notwendig, über eine entsprechende Infrastruktur in der Behörde zu verfügen, da viele Entscheidungen auch vor Ort getroffen werden. Wir wollen Doppelgleisigkeiten beseitigen“, begründet man im Büro von Amon.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele