„Werden alles fressen“

Das ist die neue Macht der Gewerkschaftsmänner

Österreich
20.06.2023 20:00

In bewegten Zeiten fand der große dreitägige Gewerkschaftsgipfel in Wien statt. Die Kür der neuen Bosse zeigte die neue Macht der Vertreter der Arbeitnehmer. Die Wortwahl fiel dabei aber deftig-kompromisslos aus.

„Schampus saufen, aber Pensionen kürzen“, tönte der scheidende FSG-Vorsitzende Rainer Wimmer Richtung ÖVP. Sein Amt des sozialdemokratischen Gewerkschaftsbosses übernimmt Josef Muchitsch. Auch er nimmt sich die Kanzlerpartei zur Brust. Er fordert Arbeitszeitverkürzung und Vermögenssteuern. Schließlich begab sich Neo-SP-Chef Andi Babler ins Netz der Leidenschaft. Wie geknüpft für den feurigen Roten. „Ich bin stolz, Arbeiterkind zu sein. Wir werden alles fressen an Terminen. Damit die Leute mit uns gemeinsam marschieren. Rot ist wieder da.“

Nehammer warnt vor Marxismus
Auch Kanzler Karl Nehammer sprach. Er warnte zunächst seine Christgewerkschafter vor dem Marxismus, zu dem sich Babler neulich bekannte. Auch bei den Schwarzen gab es einen Wechsel. Romana Deckenbacher übernahm von Norbert Schnedl. Der Gipfel dauert noch zwei Tage. Er ist eine Demonstration der Macht. Vor allem auf roter Seite. ÖGB-Boss Wolfgang Katzian eröffnete nachmittags mit markigen Worten den 20. Kongress. Selten waren Gewerkschafter so gefragt wie aktuell.

Der designierte neue FSG-Vorsitzende Josef Muchitsch (l.) und SPÖ-Chef Andreas Babler (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)
Der designierte neue FSG-Vorsitzende Josef Muchitsch (l.) und SPÖ-Chef Andreas Babler

Unter Schwarz-Blau kaum Einfluss der Sozialpartner
So sieht das auch Emmerich Talos, Professor für Sozialgeschichte. „Die Gewerkschaften als Teil der Sozialpartnerschaft spielen aktuell eine sehr starke Rolle. Bedingt auch durch Teuerung und Corona. Es zeigt sich, dass sozialpartnerschaftlich ausgerichtete Länder besser durch Krisen kommen.“ Die Kraft sei historisch gewachsen, wenn auch nicht konstant. „In der Ersten Republik war der Einfluss von Gewerkschaften überschaubar. Nach 1945, vor allem in den 60er und 70er Jahren besonders groß.“ Bis 1999 seien sämtliche arbeitsrechtlichen Gesetze durch Kompromisse der Sozialpartner entstanden. Politischer Einfluss ging verloren 2000 bis 2006 unter Schüssel und danach unter Kurz-Strache. „Unter Schwarz-Blau I wurden wenige Gesetze mit Sozialpartnern auf den Weg gebracht, unter Kurz-Strache null. Da war die Sozialpartnerschaft tot.“ Dabei sei sie ein international beachtetes Erfolgsmodell Österreichs.

So sah das später auch Nehammer in seiner Rede an alle. Und Bundespräsident Alexander van der Bellen. In seiner Rede sagte er mit einem süffisanten Seitenhieb auf Probleme mit Möbelhausketten: „Ohne Betriebsräte und Gewerkschafter geht’s nicht. Sie verhandeln und kämpfen für all jene, die sich nicht wehren können.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele