Krasser Raducanu-Sager

„Ich wünschte, ich hätte die US Open nie gewonnen“

Tennis
19.06.2023 10:53

Für Tennis-Spielerin Emma Raducanu hatte ihr bisher einziger Triumph bei einem Grand-Slam-Turnier auch viele negative Seiten. „Ich bin widerstandsfähig, meine Toleranz ist hoch, aber es ist nicht einfach. Manchmal denke ich mir: Ich wünschte, ich hätte die US Open nie gewonnen. Ich wünschte, das wäre nicht passiert“, sagte die 20-Jährige im Interview der englischen „Sunday Times“. 

Raducanu hatte 2021 im Alter von 18 Jahren als erste Qualifikantin den US-Open-Titel geholt. Es war auch der erste Grand-Slam-Titel einer Britin seit 44 Jahren. Seitdem hat sie aber immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und erholt sich derzeit von einer Operation an beiden Handgelenken und am Knöchel.

(Bild: APA/Getty Images via AFP/GETTY IMAGES/CLIVE BRUNSKILL/instagram.com/EmmaRaducanu)

„Man muss auf der Hut sein, denn da draußen gibt es viele Haie!“
„Als ich den Titel gewann, war ich extrem naiv“, sagte Raducanu, die in der Weltrangliste in nur einem Jahr von Rang zehn auf Platz 130 zurückfiel. Sie habe in den vergangenen zwei Jahren erkannt, dass die Tennis-Tour und alles, was damit zusammenhängt, „kein sehr schöner, vertrauensvoller und sicherer Raum ist. Man muss auf der Hut sein, denn da draußen gibt es viele Haie“, sagte sie. Viele in der Branche hätten sie aufgrund ihres jungen Alters als „Sparschwein“ betrachtet: „Ich habe gelernt, meinen Kreis so klein wie möglich zu halten. Die Tour ist völlig brutal.“

„Ich möchte immer die beste Version von mir zeigen oder danach streben!“
Nach den French Open verpasst sie im Sommer auch Wimbledon, im vergangenen Jahr waren ihre Schmerzen nach dem Rasenklassiker größer geworden. Dennoch habe sie weiter trainiert, um vor ihrem damaligen neuen Coach Dmitri Tursunow nicht als schwach zu gelten. Neben den physischen Schmerzen habe sie auch psychisch gelitten, sie habe sich eine Fassade aufgebaut, um ihre Probleme zu verbergen. „Ich möchte immer die beste Version von mir zeigen oder danach streben, aber ich wusste, dass ich das nicht kann“, sagte Raducanu, die sich in diesem Juni von ihrem deutschen Trainer Sebastian Sachs getrennt hatte, ihrem fünften Coach in weniger als zwei Jahren.

(Bild: APA/Getty Images via AFP/GETTY IMAGES/MATTHEW STOCKMAN)

Ihr US-Open-Sieg sei aber auch Motivation. „Dann denke ich mir: Erinnere dich an dieses Gefühl, erinnere dich an dieses Versprechen, denn es war völlig rein“, sagte Raducanu, die am 11. September 2021 im Moment ihres bisher größten Erfolges dachte: „Dafür würde ich wirklich jedes Problem der Welt auf mich nehmen. Das habe ich mir an diesem Tag auf dem Platz versprochen.“

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele