Lehrer tötet Geliebte

Todesschüsse in Idylle: „Hier wohnt niemand mehr“

Steiermark
14.06.2023 17:15

Nur ein kleiner Hund überlebte das Blutbad: Drei Tote wurden in einem abgelegenen Haus im idyllischen St. Peter am Kammersberg gefunden, ein 47-jähriger Lehrer steht unter Mordverdacht. 

Die Berufsschule Murau trägt Trauer. Eine schwarze Fahne wurde neben dem Eingangstor gehisst, sie flattert im Juniwind, der einzelne Regentropfen vor sich hertreibt. Wenn man sich umhört, wird schnell klar: Hier übersteigt es die Vorstellungskraft eines jeden, dass er, der beliebte Kollege, der Lehrer, der von Schülern als umgänglich beschrieben wird, ein Mörder sein könnte.

Und doch, so der Verdacht, dürfte es so sein. Drei Leichen wurden Dienstagabend im idyllisch am Berg gelegenen Mietshaus des Pädagogen, der auch Jäger war und mehrere Waffen legal besaß, gefunden. Die seiner wesentlich älteren Gattin (65), einer deutschen Staatsbürgerin (62) und seine eigene.

Die Landesberufsschule, Arbeitgeber des mutmaßlichen Täters, hat die schwarze Fahne gehisst. (Bild: Jauschowetz Christian)
Die Landesberufsschule, Arbeitgeber des mutmaßlichen Täters, hat die schwarze Fahne gehisst.

Obduktion bestätigt erste Vermutungen
Die Polizei ging rasch von Doppelmord und Suizid aus - davon, dass der 47-Jährige die Frauen mit einem Revolver, den man in seiner unmittelbaren Nähe gefunden hatte, im Erdgeschoß erschossen hat.

Die von der Staatsanwaltschaft Leoben angeordnete Obduktion bestätigte das nun: Die Gattin traf laut Obduktionsergebnis eine Kugel im Oberkörper; die Deutsche wurde zweimal getroffen. Dann richtete er die Waffe gegen sich selbst; direkt aufs Herz. Nur der Hund, der vom Paar über alles geliebte „Mogli“, wurde verschont. Er befindet sich in einem Tierheim. Die auf den Jäger registrierte Tatwaffe wird noch kriminaltechnisch untersucht.

Bürgermeister Herbert Göglburger ist fassungslos über den Doppelmord und Suizid. (Bild: Christian Jauschowetz)
Bürgermeister Herbert Göglburger ist fassungslos über den Doppelmord und Suizid.

Deutsche führte Hotel in Deutschland
Das Motiv für die Bluttat liegt noch im Dunkeln. Allerdings war der 47-Jährige schon länger mit der deutschen Hotelchefin Franziska F. aus Sachsen bekannt, woraus sich eine Liebschaft entwickelt hatte. Kürzlich reiste er zu ihr, letzten Samstag fuhren sie per Mietauto in die Steiermark zurück. Gerüchte über Streitereien des Ehepaares machten die Runde. Ob es wegen seiner Affäre war, ist allerdings nicht bekannt.

Der mutmaßliche Täter, ein Jäger, besaß legal mehrere Waffen. Der geliebte Hund „Mogli“ wurde verschont. (Bild: zVg, Krone KREATIV)
Der mutmaßliche Täter, ein Jäger, besaß legal mehrere Waffen. Der geliebte Hund „Mogli“ wurde verschont.

Mutmaßlicher Täter lebte zurückgezogen
Die 2000-Seelen-Gemeinde ist jedenfalls im Schockzustand: „Wir sind alle sehr betroffen“, sagt Bürgermeister Herbert Göglburger. Der den Verdächtigen zwar kannte, „aber nicht gut. Er ist erst 2020 zugezogen, hat sich nicht am Gemeindeleben beteiligt, zurückgezogen gelebt.“ Nur ein Haus ist in der Nachbarschaft, man hätte aber kaum Kontakt gehabt, die Bewohner waren zur Tatzeit auch auf Urlaub.

Zitat Icon

Das Paar hat harmonisch gewirkt, alles picobello in Schuss gehalten. Das Haus werde ich nicht behalten, ich kann gar nicht mehr reingehen.

Hausbesitzer Herbert Tockner

Adoptivtochter lebte nicht im Mordhaus
Ein sehr gepflegtes Anwesen, auf dem Berg, weit weg von allem. „Es hätte mein Alterswohnsitz werden sollen“, sagt Vermieter Herbert Tockner, der sich damals unter 15 Anwärtern für den Lehrer und seine Frau entschieden hat. „Jetzt aber hab ich jede Freude daran verloren.“ Er selbst kannte das Paar, „die zwei haben immer sehr harmonisch gewirkt. Es gab auch eine Adoptivtochter, die allerdings nicht hier lebte.“

Besitzer Herbert Tockner hat das Haus an das Paar vermietet (Bild: Christian Jauschowetz)
Besitzer Herbert Tockner hat das Haus an das Paar vermietet
Der Tatort aufgenommen am Mittwoch, 14. Juni 2023, im obersteirischen Bezirk Murau (Bild: APA/WWW.VOGL-PERSPEKTIVE.AT)
Der Tatort aufgenommen am Mittwoch, 14. Juni 2023, im obersteirischen Bezirk Murau

Die Postlerin kommt vorbei, will ein Paket abgeben. „Bitte wieder mitnehmen“, sagt Herbert Tockner. „Hier wohnt niemand mehr.“

Ein Verbrechen in der heilen Welt
Nur eine kurze Distanz entfernt liegt der Campingplatz, vor allem Urlauber aus Holland genießen hier in St. Peter am Kammersberg gerade ihren Aufenthalt. „Ein Verbrechen? Hier?“, sagt einer fassungslos. Ja, hier, am Land, wo die Welt noch so heil scheint.

Wenn Sie sich in einer psychischen Ausnahmesituation befinden oder Suizidgedanken haben, wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge unter der Telefonnummer 142 - gratis und rund um die Uhr.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele