An Großunternehmer

Lilihill hat neun Immobilien verkauft

Kärnten
02.06.2023 20:54

Der Großindustrielle Erhard Schaschl (79) investiert in Prachthäuser, Wald und Eigenjagd.

Jetzt kommt langsam Licht ins Dunkel: Lilihill-Chef Franz Peter Orasch, der in den vergangenen Jahren gleich mehrere wertvolle Immobilien in Klagenfurt aufgekauft und saniert hatte, hat neun Prachthäuser in der Landeshauptstadt an die Ertani Realinvest GmbH verkauft. Dahinter steckt die Privatstiftung des Kärntner Industriellen Erhard Schaschl. Der Ex-Wienerberger-Chef und Eigentümer der Treibacher AG, der schon 2019 Anteile des Stadthotels Moser-Verdino und des Gebäudes am Heuplatz 4 erworben hatte, kaufte nun beide Komplexe zu 100 Prozent.

Auch die historisch wertvollen Gebäude Alter Platz 34 und 35 und ein Haus in der Völkermarkter Straße gehören nicht mehr Lilihill. Schaschl erwarb auch das Hotel Ibis (ehemalige KTZ) sowie die Häuser Paulitschgasse 17 und Herrengasse 2. Über den Kaufpreis wurde gegenseitiges Stillschweigen vereinbart.  Der 79-jährige Erhard Schaschl, der als Bergbauernbub am Singerberg aufgewachsen und zum Großindustriellen aufgestiegen ist, scheint noch nicht genug zu haben. In Bad Eisenkappel soll er auch einen Wald mit großer Eigenjagd erworben haben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele