Stadtrat informiert

Substanzanalyse bis Jahresende im Happel-Stadion

Fußball National
24.05.2023 12:43

Das im Besitz der Stadt befindliche Ernst-Happel-Stadion im Wiener Prater ist in die Jahre gekommen. Ob bzw. welche Renovierungsmaßnahmen gesetzt werden, ist noch unklar. Dies wird von einer Substanzanalyse abhängen, die derzeit durchgeführt wird. Sie soll zum Jahresende vorliegen, wie der Wiener Sportstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Mittwoch in der Fragestunde des Gemeinderats erläuterte. Auch einen Partizipationsprozess mit ÖFB sowie Konzertveranstaltern soll es geben.

Der Österreichische Fußball-Bund hat zuletzt wiederholt den Wunsch nach einer moderneren Arena geäußert. Inwiefern er erfüllt wird, ist offen. Das künftige Vorgehen könne frühestens nach Vorliegen der Ergebnisse der baulichen Gesamtanalyse beurteilt werden, betonte Hacker. Diese gelte es „logischerweise“ abzuwarten. Er rechne damit, dass die Untersuchung Ende 2023 abgeschlossen wird, wobei Verzögerungen bei technischen Analysen nie völlig ausgeschlossen seien, wie er hinzufügte.

Wiener Sportstadtrat Peter Hacker (Bild: APA/Hans Punz)
Wiener Sportstadtrat Peter Hacker

Länderspiele keine Umsatzbringer
Zugleich wies der Stadtrat einmal mehr darauf hin, dass etwa Länderspiele der Fußball-Nationalmannschaft keine Umsatzbringer sind. Mit diesem Geld könne man das Stadion nicht erhalten. Tatsächlich würden Veranstaltungen, mit denen etwas verdient wird, dafür sorgen, dass Länderspiele stattfinden könnten, führte er aus. Groß ist der Andrang vor allem bei Konzerten.

Ernst-Happel-Stadion (Bild: GEPA )
Ernst-Happel-Stadion

Denkmalschutz
Nun sei es aber einmal wichtig, einen „wirklichen Erkenntnisgewinn“ zu bekommen. Hacker wies jedoch auch darauf hin, dass das Gebäude denkmalgeschützt ist. Das gelte auch für das Dach. „Den Denkmalschutz werden wir da nicht wegkriegen“, gab der Ressortchef - auch im Hinblick auf einen möglichen Neubau - zu bedenken.

Die künftigen Schritte sollen jedenfalls gemeinsam mit allen Nutzern besprochen werden. Im Herbst oder Anfang nächsten Jahres wird ein Partizipationsprozess mit Konzertveranstaltern, dem ÖFB oder auch den großen Fußballvereinen bzw. Veranstaltern von anderen Sportevents starten. Dabei solle geklärt werden, was sich die unterschiedlichen Nutzergruppen wünschen und was man weiterentwickeln könne, so Hacker. Alle künftigen Schritte müssten jedoch unter der Prämisse der Finanzier-und Leistbarkeit erfolgen, hielt er fest.

Auch gegen eine Unterstützung durch die Bundesregierung hat man im Rathaus nichts einzuwenden. „Wenn sich der Bund engagiert, dann ist mir das recht“, sagte Hacker. Er sei für Investitionen von dieser Seite „sehr aufgeschlossen“.

ÖVP kritisiert Hacker
Die ÖVP vermisste „konstruktive Konzepte“ und urgierte Klarheit über die Zukunft des Stadions. „Anstatt sich dieser Causa endlich offensiv zu stellen, werden zahlreiche Probleme von Hacker in der bekannten Art und Weise wieder einmal vom Tisch gewischt“, befand die türkise Sportsprecherin Bernadette Arnoldner in einer Reaktion. Das Verhalten von Hacker bei diesem Thema sei bezeichnend für den Umgang der Stadt mit den Sportstätten.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele