So, 19. August 2018

Provinzposse

21.09.2011 16:48

Pulp Fiction im Pub: Gleeson als "The Guard"

"The Guard" erinnert in vielerlei Hinsicht an die Brenner-Filme mit Josef Hader, schrieb die deutsche "Zeit" über die schwarzhumorige irische Polizeikomödie, die sich bei der Berlinale als eine der angenehmsten Überraschungen hervortat. Der Vergleich ist ziemlich treffsicher: Der alternde Kleinstadtpolizist Gerry Boyle, wunderbar gespielt von Brendan Gleeson, pflegt ebenso wie Brenner am liebsten unkonventionelle Tugenden, die anderswo als schlechte Eigenschaften verschrien sind, und ärgert sich mehr über Wichtigtuer und Obrigkeiten als über das Verbrechen selbst.

Boyle ist im hübschen Connemara an der Westküste Irlands beheimatet, ein mürrischer Kerl aus der Provinz, der Drogen nimmt, im Dienst trinkt und sich an seinen freien Tagen mit Prostituierten vergnügt. Doch in dem Dorfpolizisten steckt nicht nur die Lust an der Provokation und am politisch Unkorrekten, sondern auch eine melancholische Seite, die etwa im Altersheim mit seiner sterbenden Mutter zum Vorschein kommt, und definitiv viel weniger Einfältigkeit, als ihm etwa der FBI-Mann Wendell Everett (Don Cheadle) zutraut. Everett hat es an die Atlantikküste verschlagen, weil ein millionenschwerer Drogenschmuggel angekündigt ist - doch der Plot bleibt während des Films eigentlich stets im Hintergrund.

Im Vordergrund stehen die pointierten Dialoge, die erdigen Charaktere, das herrliche Aufeinanderprallen des unflätigen und unterschätzten Kleinstadtcops mit dem glatten und professionellen FBI-Mann. Dabei wird bis zum Schluss nicht klar, ob die beiden sich lieber erschießen würden oder tatsächlich noch zu Freunden werden.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film:
Raubeinige Renitenz par excellence – oder Pulp Fiction im Pub: Eine köstlich ruppige, von derbem Wortwitz geprägte Provinzposse vor irischer Kulisse, die zum pointierten Kammerspiel zweier großartiger Schauspieler wird, aber auch mit weiteren herrlich exzentrischen Charakteren, wie etwa drei philosophische Phrasen dreschende Kokainschmuggler, aufzuwarten versteht. Regie: John Michael McDonagh.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.