Mo, 20. August 2018

Attentat verhindert?

08.09.2011 11:34

Berliner Polizei nimmt zwei Terror-Verdächtige fest

Die Berliner Polizei hat am Donnerstagmorgen offenbar einen Terroranschlag verhindern können, zwei Verdächtige wurden festgenommen. Die beiden Männer waren aufgefallen, weil sie in großem Stil Substanzen eingekauft haben sollen, aus denen sich eine Bombe bauen lässt. Wohnungen und eine Moschee wurden durchsucht. Ob es einen Zusammenhang mit dem bevorstehenden Papst-Besuch oder dem zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 gibt, war zunächst unklar.

Bereitschaftspolizisten durchsuchten am Donnerstagmorgen eine Moschee im Berliner Stadtteil Wedding, in denen sich die beiden Verdächtigen - ein 24-jähriger Deutscher libanesischer Abstammung und ein 28-Jähriger aus dem Gaza-Streifen mit bisher unklarer Nationalität - regelmäßig aufgehalten und auch übernachtet haben sollen, berichtete die "Berliner Morgenpost".

Beide Verdächtige festgenommen
Parallel zu der Durchsuchung des Objekts seien auch Wohnungen in den Stadtteilen Neukölln und Kreuzberg durchsucht worden. Gegen 10 Uhr überwältigten Beamte eines Spezialkommandos den 28-Jährigen schließlich im Berliner Stadtgebiet, kurz vor 11 Uhr erfolgte dann die zweite Festnahme. Auch Beamte des Staatsschutzes sind im Einsatz. Gegen den Kulturverein selbst werde nicht ermittelt.

Die beiden Verdächtigen sollen laut dem Bericht der Zeitung im großem Stil Kühlelemente und eine in der Landwirtschaft genutzte Säure erworben haben. Die Säure und die in den Kühlelementen enhaltenen Substanzen wollten die Männer demnach vermischen, um eine Bombe zu bauen.

Ermittlungen waren schon länger im Gange
Die Ermittlungen der Polizei und der Staatsanwaltschaft liefen schon länger. "Es geht um den Verdacht der Vorbereitung einer schweren Straftat. Die Männer sollen chemische Substanzen bestellt haben, mit denen es möglich wäre, einen Sprengsatz herzustellen", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagvormittag. Details zu der möglichen Bombe wollte die Polizei bisher nicht nennen. Beide Männer seien im Gewahrsam der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.