Sensoren schlugen an

Verheerendes Türkei-Beben war auch bei uns spürbar

Niederösterreich
12.02.2023 11:00

69 Meter hoch, bis zu 24 Meter dick: Dennoch versetzte das verheerende Beben in der Türkei auch die Staumauer in Ottenstein in Schwingung.

Es klingt wie feines, weit in den Forsten entferntes Wolfsgeheul oder auch wie das Pfeifen eines sich vom Norden nähernden Sturmes, wenn sich die Eisschollen aneinander reiben. Doch drinnen im Tunnel, der technisch ausgefeilt durch die Mauer führt, ist es bis auf das stete Tröpfeln von Nass von totenstill. Dass von draußen mehr als 73 Millionen Kubikmeter Wasser gegen den massiven Stahlbetonwall drücken und leise surrend Ökostrom für 20.000 Haushalte liefern, ist beim Lokalaugenschein nach der Naturkatastrophe nicht zu spüren. „Es kommt sehr selten vor, dass die Sensoren in unserer fernüberwachten Ottensteiner Staumauer anschlagen. Doch das starke Erdbeben in der Türkei war sehr wohl bis ins energetische Herz des Waldviertels zu spüren. Unsere Messinstrumente sind jedoch so sensibel, dass sie rasch ausschlagen“, schildert EVN-Werksleiter Erich Binder.

Sofort nach den ersten Hiobsbotschaften über das ferne Bebenereignis war er mit seinen Experten zu den Hängeloten geeilt. Binder konnte rasch Entwarnung geben: „Die Mauer weist nicht den feinsten Riss auf. Im Zweifel mache ich mir selbst ein Bild und nehme eine Kontrolle vor“, versichert der erfahrene Spezialist, den im wahrsten Sinne des Wortes nichts mehr erschüttern kann.

Zitat Icon

Jedes Beben auf der Welt schlägt bei uns an. Oft sofort, bei geographisch entfernten Katastrophen bis zu 20 Minuten später.

EVN-Kommunikationschef Stefan Zach

Beim „Krone“-Lokalaugenschein mit Stefan Zach von der EVN ruhte das Kraftwerk wieder still in sich. (Bild: EVN/Matejschek)
Beim „Krone“-Lokalaugenschein mit Stefan Zach von der EVN ruhte das Kraftwerk wieder still in sich.
Das Hängelot in der Staumauer schlug schon wenige Minuten nach den ersten Erdstößen in der Türkei kräftig aus. (Bild: DANIELA MATEJSCHEK)
Das Hängelot in der Staumauer schlug schon wenige Minuten nach den ersten Erdstößen in der Türkei kräftig aus.
Der Beweis schwarz auf weiß. (Bild: zVg)
Der Beweis schwarz auf weiß.

Stolz auf sein Hängelot
„Es registriert alles. Der Abstand zu den Sensoren in der Mauer verändert sich durch selbst feinste Schwingungen. Diese werden aufgezeichnet“, lässt Binder die kleine „Krone“-Expedition wissen. Dort unten ist es jetzt wieder totenstill, das Eis jedoch spielt weiter seine eigene geheimnisvolle Melodie ...

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele