Nicht rechtskräftig

Pizzawirt überfallen: 4 Jahre Haft für 22-Jährigen

Chronik
04.02.2023 08:00

22-jähriger Afghane war für Tat extra aus Wien nach Spital am Pyhrn gereist und hatte Freund als Geisel genommen. Urteil vom Landesgericht Steyr ist noch nicht rechtskräftig.

Schwerer Raub, schwere Nötigung, Urkundenunterdrückung, dazu Diebstahl und Sachbeschädigung. Die Latte an Anklagepunkten gegen einen 22-jährigen Afghanen war lang, der sich am Freitag am Landesgericht Steyr verantworten musste. Mehrmals soll er im Vorjahr auf seinen gleichaltrigen Landsmann, den er noch aus der alten Heimat kannte, losgegangen sein – der Gipfel war schließlich, als der 22-Jährige am 2.…November des Vorjahrs aus Wien nach Spital am Pyhrn anreiste, wo sein „Kumpel“ eine Pizzeria betreibt.

„Mach dir Loch in Schläfe“
Aber nicht, um eine „Diavolo“ zu essen, sondern um den Wirt zu berauben. Mit einem Schraubenzieher drohte er, dem Opfer „ein Loch in die Schläfe“ zu machen. 3700 € und Wertgegenstände nahm der 22-Jährige mit, blieb mit ihm drei Stunden in der Pizzeria, ehe er floh. Am Bahnhof war Endstation.

Das Urteil: 4 Jahre Haft, der Anwalt meldete Nichtigkeitsbeschwerde an, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab – nicht rechtskräftig.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele