Streit unter Mädchen

Schlägerei ums Handy: Wienerin (16) fast blind

Österreich
31.01.2023 14:00

Auf einem Wiener Supermarkt-Parkplatz schlugen Cousinen (17 und 19) auf die vermeintliche Diebin des elektronischen Heiligtums ein. Ein Faustschlag der blonden Schönheit landete im Augapfel ihres Opfers. Mit fatalen Folgen.

Künstliche Fingernägel, dicke falsche Wimpern, jede Menge Make-up. So erschienen die beiden blonden Damen in Wien vor Gericht. 17 und 19 Jahre jung, Cousinen. Angeklagt wegen Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen und Nötigung. Die Staatsanwältin wirft ihnen vor, am 3. April auf dem Parkplatz eines Supermarktes in einem Außenbezirk eine Arbeitskollegin (16) zusammengeschlagen zu haben. So heftig, dass diese nun am rechten Auge beinahe blind ist, nur noch 20 Prozent Sehkraft hat.

„Ich fetz dich dumm und deppert“
Der banale Grund für den folgenschweren Streit unter dem Mädchen-Trio: das Handy der Erstangeklagten. Es war in der Arbeit in einem Schnellrestaurant aus dem Spind verschwunden. Man verdächtigte das spätere Opfer: „Ich war extrem verzweifelt wegen meiner Daten“, meinte die angeklagte Jugendliche, die der vermeintlichen Diebin eine Nachricht schickte: „Ich fetz dich dumm und deppert, wenn ich mein Handy nicht wiederbekomme.“ Die junge Kollegin beteuerte, das Gerät nicht an sich genommen zu haben. Doch die Bestohlene glaubte ihr nicht. Am Parkplatz verabredete sie sich mit der jungen Frau und nahm ihre Cousine mit: „Wir wollten sie nur einschüchtern. Damit sie mir endlich sagt, wo mein Handy ist.“ Der Streit um das elektronische Heiligtum der 17-Jährigen eskalierte.

Zitat Icon

Vielleicht hat sie sich selbst geschlagen oder jemand anderen dazu gebracht, sie zu schlagen. Um uns etwas anzuhängen.

Eine der beiden Angeklagten zur Richterin.

Duo bekannte sich nicht schuldig
Die Cousine packte das groß gewachsene Opfer von hinten und hielt es fest. Die andere schlug zu: mit der Faust und voller Wucht in den Augapfel. Die Wienerin ist wegen der Handystreiterei nun einseitig nahezu blind. Vor Gericht bekennt sich das schicke Duo nicht schuldig. „Wie erklären Sie sich dann die schweren Verletzungen?“, fragte Richterin Daniela Zwangsleitner. „Vielleicht hat sie sich selbst geschlagen oder jemand anderen dazu gebracht, sie zu schlagen. Um uns etwas anzuhängen“, so die schnippische Antwort, die auch die Schöffen im Prozess am Wiener Landesgericht nur mit Kopfschütteln hinnehmen konnten.

Opfer präsentierte Audiomitschnitt
Ein Audiomitschnitt war aber eindeutig. Denn das Opfer drückte am Parkplatz auf die Aufnahmetaste. Somit ein Schuldspruch: 14 Monate bedingt (nicht rechtskräftig) für die Jugendliche, 20 für ihre zwei Jahre ältere Cousine.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele