25.01.2023 05:00 |

Sonne geht unter

Lightyear stellt Produktion seines Solarmobils ein

Ein Auto, das seinen eigenen Solarstrom erzeugt, ist eine schöne Idee - aber offenbar zu schwierig umzusetzen. Sono Motors bäumt sich mithilfe von EU-Fördergeldern gerade noch einmal auf, während Lightyear nun aufgibt. Zumindest vorerst.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0
(Bild: kmm)

Der holländische Elektroauto-Newcomer Lightyear hat die Produktion der gut 300.000 Euro teuren Solar-Limousine 0 wieder eingestellt. Offiziell war die Serienfertigung erst Ende 2022 bei Valmet in Finnland gestartet. Geplant waren lediglich 946 Exemplare. Wie viele Fahrzeuge bislang produziert wurden und wie man mit Kunden verfährt, die einen Lightyear 0 bestellt haben, verrät das Unternehmen nicht.

Um das Projekt Lightyear 0 abzuwickeln, wurde vor Gericht bereits ein Antrag auf Eröffnung eines Zahlungsaussetzungsverfahrens gegen die für die Produktion verantwortliche Atlas Technologies B.V. gestellt. Die Atlas Technologies Holding B.V. und die Lightyear Layer B.V. seien hingegen nicht Gegenstand dieses Verfahrens.

Mit diesen Unternehmensteilen wolle man die Automarke Lightyear weiter betreiben und sich auf die Realisierung des für den Massenmarkt konzipierten Solarstromers Lightyear 2 konzentrieren. Das Start-up hält weiter an dem Plan fest, diesen bis Ende 2025 für unter 40.000 Euro auf den Markt zu bringen. Ob die finanziellen Ressourcen dafür ausreichen werden, bleibt abzuwarten. (SPX)

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: kmm)