Wien-Terror wirkt nach

Nehammer: Sein schlimmster Moment als Politiker

Politik
11.01.2023 22:49

In der „ZiB 2“-Interviewserie zum Jahreswechsel mit den Parteivorsitzenden war am Mittwochabend Bundeskanzler Karl Nehammer an der Reihe. Der ÖVP-Chef verteidigte die Ergebnisse der zweitägigen Regierungsklausur und lieferte sich mit „ZiB 2“-Moderator Martin Thür bei den Themen Gesetzesbeschlüsse oder Korruptionsermittlungen einige verbale Wortgefechte. Emotional wurde Nehammer bei den Erinnerungen an den Terroranschlag in Wien im November 2020, der in seine Zeit als Innenminister fiel. „Es waren eigentlich einer meiner schlimmsten Momente, seitdem ich in der Politik bin.“

Erst vor wenigen Tagen veröffentlichte die Volksanwaltschaft einen Bericht zum Terroranschlag in Wien im November 2020. In diesem wurden damalige Versäumnisse im Verfassungsschutz und im Innenministerium festgestellt, die bis heute bestehen würden.

Terroranschlag: „Viele Fehler im System passiert“
„Nicht einmal 48 Stunden nach dem Terroranschlag, als mir klar wurde, dass hier viele Fehler im System passiert sind, haben wir gemeinsam mit dem Justizministerium eine Untersuchungskommission eingerichtet. Es war ein schonungsloser Bericht, der die Schwachstellen offengelegt hat. Wir haben ihn verwendet, um die Verbesserungsmaßnahmen zu beginnen und umzusetzen.“

„Richtige Schlüsse gezogen“
Seither habe man die richtigen Schlüsse gezogen. In der jetzigen Koalition habe man hierbei etwa erreicht, dass der Verfassungsschutz (BVT) völlig neu strukturiert wurde. Man habe etwa die Direktion für Staatsschutz und Nachrichtendienst neu aufgebaut. „Zum ersten Mal in der Republik haben wir den staatspolizeilichen Teil vom nachrichtendienstlichen Teil getrennt, um hier mehr Effizienz zu erreichen.“ Nach den Hausdurchsuchungen im BVT habe das Vertrauen der Partnerdienste massiv gelitten, jetzt sei man dabei, dieses Vertrauen wieder zurückzugewinnen. 

Nehammer zusammenfassend: „Es war eigentlich einer meiner schlimmsten Momente, seitdem ich in der Politik bin, aus diesem schrecklichen Vorfall, bei dem vier Menschen ermordet und viele verletzt wurden, die richtigen Ableitungen zu ziehen für die Reform im Innenministerium.“

„Freiheit in Österreich weiterentwickeln“
Innenpolitisch gehe es der Bundesregierung nach den Worten Nehammers im heurigen Jahr darum, „die Freiheit in Österreich weiterzuentwickeln“. So habe man sich etwa mit dem Koalitionspartner über eine Reform der Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVP) verständigt. So sollen die Genehmigungsverfahren beschleunigt werden. Zudem soll es in Sachen Erneuerbarer Energien weitere Erleichterungen geben.

„Legislaturperiode dauert noch bis 2024“
Nehammer widersprach Moderator Thür heftig, wonach schon seit längerer Zeit die großen Brocken, wie eine Reform des Antikorruptionsstrafrechts, auf einen Gesetzesbeschluss warten würden. „1066 Gesetze wurden beschlossen, drei geplante Gesetze noch nicht, aber die Legislaturperiode dauert noch bis 2024“, so Nehammer. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele