Dienen als Beweise

Drohnenvideo zeigt „Raketen-Friedhof“ bei Charkiw

Ausland
24.12.2022 11:27

Mindestens 1700 Menschen kamen bei russischen Raketenangriffen bei Charkiw ums Leben. Auf einem Gelände haben Einwohner der zweitgrößten ukrainischen Stadt mehr als 1000 Geschosse zusammengetragen - die Trümmerteile sollen als Beweisstücke in einem möglichen Verfahren gegen Russland dienen.

Auf einem Gelände bei Charkiw lagern mehr als tausend Raketenteile. Die Geschosse wurden von der russischen Armee auf die Stadt abgefeuert - viele Wohnhäuser wurden dadurch schwer beschädigt.

Angriffe in Region werden fortgesetzt
Mittlerweile sind die russischen Besatzer aus der Region Charkiw abgezogen. Doch es gibt immer wieder Angriffe, auch kurz vor den Weihnachtsfeiertagen. Moskau hat es dabei besonders auf Infrastrukturanlagen abgesehen.

„Die Besatzer werfen alles und jeden in die Offensive. Sie können unsere Armee nicht besiegen. Also zerstören sie jede Stadt und jedes Dorf physisch, sodass es keine Gebäude, nicht einmal mehr Mauern gibt, die für irgendeine Art von Verteidigung genutzt werden könnten“, erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj nach schweren Artillerieangriffen auf die Metropole Charkiw vor wenigen Tagen. 

Fünf Tote zu Heiligabend in Cherson
Die ukrainische Stadt Cherson ist ebenfalls das Ziel von russischen Raketen - bei dabei starben laut Abgaben aus Kiew fünf Menschen und zwei weitere wurden verletzt. „Die Russen haben wieder Terror verübt und das Stadtzentrum beschossen“, verurteilte der Vizechef des Präsidialamtes in Kiew, Kyrylo Tymoschenko, die Angriffe. „Menschen sind gestorben, Gebäude sind zerstört.“ Am Samstag seien wegen des Wochenendes viele Menschen auf den Straßen unterwegs gewesen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele