Achtung beim Wechsel

Bei Winterreifen diesen Fehler nicht machen!

Motor
09.12.2022 08:53

Wer seine eingelagerten Winterreifen aufs Auto montiert, sollte ihnen spätestens nach dem Umstecken besondere Aufmerksamkeit schenken. Das nicht zu tun, kann sich rächen - nämlich dann, wenn der Luftdruck nicht passt.

(Bild: kmm)

Zumindest sollte der Druck den Vorgaben in der Betriebsanleitung entsprechen. Die findet man auch in der B-Säule bei geöffneten Vordertüren oder auf der Innenseite des Tankdeckels. Doch es empfiehlt sich, noch etwas aufzuschlagen, sagt Stefan Ehl, Kraftfahrzeug-Experte der Sachverständigen-Organisation KÜS:

Da es im Winter zu deutlichen Temperaturschwankungen kommt, kann es nicht schaden, etwas mehr Druck als vom Hersteller gefordert in den Reifen zu geben. Schwankungen von 10 Grad können den Druck im Reifeninneren um 0,1 bar verändern. Bei sinkenden Temperaturen sinkt auch der Druck. Da im Winter die Außentemperaturen eher niedriger sind, kann es deshalb nicht schaden, den offiziellen Wert um ein oder zwei Nachkommastellen zu erhöhen.

Ein Rechenbeispiel: Wurde bei 20 Grad Außentemperatur der Reifen mit 2 bar befüllt, könnte dieser bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf 1,8 bar fallen. Wurde also zuvor auf 2,2 bar erhöht, ist man bei frostigen Temperaturen mit idealem Reifendruck unterwegs. Wer bei Winterreifen den Druck prüft und Luft nachfüllt, sollte dies unter äußeren Witterungsbedingungen bei außerdem nicht warmgefahren Reifen tun.

Generell empfiehlt der Experte, geringfügig mehr Luft als empfohlen in die Reifen zu geben. Etwas mehr Druck verkleinert die Reifenaufstandsfläche und damit den Rollwiderstand. Dies wiederum wirke sich positiv auf den Verbrauch des Antriebs sowie den Verschleiß der Reifen aus.

Manchmal muss man Luft ablassen
Auch wenn sich im Winter grundsätzlich ein leicht erhöhter Reifendruck empfiehlt, kann es in besonderen Situationen auch ratsam sein, den Druck bei Winterreifen zu senken. Fährt man zum Beispiel durch tiefen Schnee oder abseits befestigter Straßen durch matschigen Untergrund, kann der abgesenkte Reifendruck die Traktion erhöhen. Weniger Druck sorgt für eine breitere Aufstandsfläche, was wiederum den Grip verbessert.

Ein solche Absenkung empfiehlt sich allerdings nur situationsbedingt. Wer den Luftdruck deutlich verringert hat, sollte anschließend maximal 50 km/h schnell fahren und bei normalen Straßenverhältnissen den Druck wieder auf etwas höheres Normalniveau anheben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele