02.10.2022 10:42 |

Ungewollt

Serena Williams ist jetzt Fußball-Trainerin

Serena Williams hat nach ihrem Abgang in die Tennis-Pension eine neue Berufung gefunden. Sie ist Fußball-(Assistenz-)Trainerin. Zumindest manchmal. Und nicht besonders freiwillig. Und geplant schon gar nicht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es kam so (wie sich aus ihrem etwa eine Woche altem Insta-Posting ergibt): Sie habe, erklärt Serena im Video, eigentlich nur ihre Tochter Olympia zu deren ersten Fußball-(Schnupper-)Training begleiten und sie dort „abliefern“ wollen. Weil das junge Fräulein aber so nervös war und der berühmten Mama nicht von der Seite wich, beschlossen die anwesenden Coaches, Serena gleich in den Trainingsbetrieb zu integrieren. Alles für das Töchterchen halt. Und so ist Serena jetzt Assistenz-Trainerin. Und das ist anstrengender, als man glauben mag, wie ihr völlig durchgeschwitztes Leiberl nach der ersten Einheit belegt.

Wie ernst sie ihren neuen „Job“ tatsächlich nimmt und wie oft sie intensiv sie ihn ausüben wird, lässt (noch) nicht überprüfen. Das Posting jedenfalls deutet auf ein gerüttelt‘ Maß Motivation hin.

„Freudentränen“ beim Rücktritt
Den allenfalls vorhandenen Pensionsschock scheint Williams immerhin gut überstanden und verdaut zu haben. Die vielleicht beste Tennisspielerin aller (bisherigen) Zeiten hatte vor ungefähr einem Monat bei den US Open ihre aktive Karriere beendet. Die Tennis-Ikone aus den USA verlor ihr Drittrunden-Duell gegen die Australierin Ajla Tomljanović mit 5:7,7:6(4),1:6. Die etwa 24.000 Fans im Arthur Ashe Stadium von New York feierten die 40-jährige Williams nach über drei Stunden Spielzeit dennoch wie eine Siegerin. Sie vergoss „Freudentränen“.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung