28.07.2022 10:55 |

Bundesländer-Vergleich

Wo die Konjunktur besonders stark anzog

Oberösterreich hat die Folgen der Covid-Krise im Vorjahr am besten abgeschüttelt - vor Wien und Niederösterreich.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Von den Auswirkungen der Corona-Krise hat sich das Industrie-Bundesland Oberösterreich im Vorjahr am schnellsten erholt: Die Bruttowertschöpfung legte dort um satte 6,2 Prozent zu. Dahinter folgen Wien und Niederösterreich mit plus 5,3 Prozent. Österreichweit betrug der Zuwachs 4,4 Prozent (Grafik).

Tourismus-Länder erholen sich langsamer
Deutlich hinterher hinkten laut Wifo-Studie die Tourismus-Bundesländer: In Tirol legte die Wirtschaft um 1,3 Prozent zu und in Salzburg um 2,7 Prozent. In allen Bundesländern erhöhte sich die Warenproduktion um zehn bis 22 Prozent. Auch die Bauwirtschaft erholte sich stark, und selbst im Handel gab es trotz wiederholter Beschränkungen ein Beschäftigungs- und Umsatzplus.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)