20.07.2022 15:30 |

„ICCJV sollte helfen“

Staatsverweigerer mit Österreich-Maske vor Gericht

Aus reiner Nächstenliebe wollen die drei Staatsverweigerer im Wiener Landesgericht die Organisation ICCJV gegründet haben. Daraus wurde ein eigenes Rechtssystem, das Selbstjustiz übte. Sogar bewaffnete „Sheriffs“ waren im Einsatz. Die Angeklagten versprechen nun, das gehöre alles der Vergangenheit an. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit einer FFP2-Maske gefärbt in Rot-Weiß-Rot betritt der Zweitangeklagte den Schwurgerichtssaal im Wiener Landesgericht. Dabei wird ihm - und auch zwei anderen Männern - vorgeworfen, den Staat Österreich nicht als solchen anzuerkennen. Sie seien seit 2014 Gründungsmitglieder einer staatsfeindlichen Verbindung, des ICCJV - International Common Law Court of Justice Vienna. Laut dem „General Director“, dem Erstangeklagten, sei diese Organisation anfangs gedacht gewesen, um Behörden auf Menschenrechtsverstöße aufmerksam zu machen.

Diplomatenausweise, Haftbefehle und Co.
Was sich auf den ersten Blick gar nicht so schlecht anhört, entwickelte sich aber nach und nach zu einem eigenen Justizsystem mit 400 Mitgliedern samt bewaffneter Exekutive - die „Sheriffs“. Sie fragten Diplomatenausweise an, setzten ein Abkommen mit der Republik Österreich auf und schreiben dem damaligen Justizminister, er solle die Organisation unterstützen und anerkennen. Sogar „Haftbefehle“ wurden von den Mitgliedern ausgestellt und der Polizei vorgelegt.

Bleibt trotz Verurteilung dabei
„Der ICCJV war gedacht, um zu helfen“, beteuert der ehemalige „General Director“. Obwohl er im Jahr 2014 schon eine Haftstrafe wegen der Organisation absitzen musste, kehrte er danach in seine Position zurück und machte weiter. Jetzt will er dem ganzen aber den Rücken zugekehrt haben. So auch der „First Vice President“, der Zweitangeklagte: „Ich habe mich komplett davon abgekapselt!“ Deswegen wahrscheinlich auch die Österreich-Fahne auf der FFP2-Maske...

Die Geschworenen entscheiden nicht rechtkräftig elf Monate Haft für den Erst- und Drittangeklagten. Der Zweitangeklagte „First Vice President“ wird zu nicht rechtskräftigen 14 Monaten Haft verurteil.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol