06.05.2022 12:10 |

Statt Prinzip Hoffnung

Vier Szenarien für den dritten Corona-Herbst

Die Regierung will für den mittlerweile dritten Pandemie-Herbst besser gerüstet sein. Am Freitag präsentierte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) mit Fachleuten einen sogenannten Variantenmanagementplan. In die Erarbeitung wurden 80 Expertinnen und Experten eingebunden, er enthält vier mögliche Szenarien für die weiteren Entwicklung des Coronavirus. Der finale Plan soll Anfang Juni vorliegen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir müssen uns seriös vorbereiten auf unterschiedliche Szenarien, die im Herbst kommen können“, sagte Rauch. „Wir wissen schlicht nicht, mit welcher Variante wir es im Herbst zu tun haben werden.“ Mit an Bord ist auch der Virologe Andreas Bergthaler von der Medizinischen Universität Wien und dem Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Akademie der Wissenschaften. Ihm erscheint es „relativ sinnvoll, dass wir nach drei Jahren vom Prinzip Hoffnung auf vorausschauendes Agieren umschwenken“, so der Experte.

Vom Idealfall bis zum Worst Case
Im Variantenmanagementplan sind vier Szenarien enthalten: Sie reichen vom Idealfall ohne Einschränkungen bis hin zum Worst Case. In dieser letzten Phase kommt es zu starken Einschränkungen im gesellschaftlichen und sozialen Leben, es wird weiterhin eine Übersterblichkeit und eine Abnahme der durchschnittlichen Lebenserwartung verzeichnet.

Die vier Szenarien:

  • Der „Idealfall“ ohne erforderliche Einschränkungen
  • Der „günstige Fall“ mit neuen Varianten mit Auswirkungen ähnlich der Omikron- und Delta-Mutationen mit partiellen Einschränkungen
  • Der „ungünstige Fall“ sieht häufiges Auftreten und unvorhersehbare Ausbrüche neuer Varianten vor, die zu weitreichenden Störungen des gesellschaftlichen und sozialen Lebens führen.
  • Szenario 4 umfasst den „sehr ungünstigen Fall“, den Worst Case. Darin kommt es zu „erneuten Wellen, die sehr hohe Zahlen an Infektionen und Hospitalisierungen verursachen“, steht im Variantenmanagementplan.

Finaler Variantenmanagementplan soll Grundlage für Maßnahmen sein
Der nunmehrige Zwischenstand und ein 100 Seiten umfassendes Fachdokument werden nun an die Kommission zur gesamtstaatlichen Covid-Krisenkoordination GECKO zum Review übermittelt und ergänzt. Schließlich soll im Ministerium der finale Variantenmanagementplan erarbeitet werden, der die Grundlage für politische Entscheidungen bilden soll.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol